Angepinnt Länderübersicht

      Länderübersicht

      Guten Abend allerseits,

      weil ich es leid war, mir die Landesinformationen stets "mühsam" zusammensuchen zu müssen, habe ich eine Übersicht erstellt. Und wo ich die doch schonmal hab', warum sollte ich sie euch vorenthalten? Ich packe sie daher einfach mal hier rein, vielleicht stößt sie ja auf Interesse. Ich finde das immer ganz schön, alles auf einen Blick vereint zu haben, und schnell zu sehen, wo man im Gesamtvergleich so steht.


      Original von Tarastan
      Naja, wenn man davon absieht das die Flächen nicht Alle passen sieht es doch ganz gut aus. ;) Naja und Du solltest vielleicht noch die Farben des Bild umkehren dann sieht es mit weißer Schrift auf schwarzem Grund besser aus. :D

      Die Flächen habe ich, wie alle Daten, den Anmeldebeiträgen oder den Länderforen entnommen.
      Und dass es nicht schön aussieht... dessen bin ich mir bewusst. :D Aber war ja ursprünglich nur für mich gedacht, dass ich mir alle bespielten Länder schnell nach BIP, Einwohnerzahl, Fläche etc. in Excel sortieren kann. :P

      Wenn Du mir die exakten Flächen mitteilen kannst (Anhand der Pixel kam ich ebenfalls auf völlig falsche Ergebnisse ^^) trage ich die gerne noch nach. Und falls gewünscht, kann ich die Liste auch regelmäßig aktualisieren und hier einstellen. Dann natürlich aufgepeppt und ansehnlicher, versteht sich.

      Original von Republik Atravuela
      Schon prakrtisch da fällt mir gerade so auf das das BIP zwischen arm wie sau und ziemlich viel gar nicht vertreten ist, entweder es ist gering und unter zehntausend oder aber es geht bei 20.000 los... dazwischen ist recht wenig...


      Ich glaube das einzig realistische BIP hat Gimbie ... er ist irgendwie auch das einzige Entwicklungsland in der Liste wie mir grad auffällt. O.o
      Naja ganz unrealistisch sind die Meisten nicht.

      Wobei ich Tarastan schon zustimme, das wir hier viele Staaten mit hohem BIP/Kopf (~ 20.000 +) und einer höheren Bevölkerungszahl haben. Somit sind die meisten Staaten ohnehin keine Entwicklungsländer und doch schon sehr viel Weiter als Schwellenländer - zumindest vom BIP. So liegt ja das BIP/Kopf von Entwicklungsländern zwischen 7.000 und 19.000 Dollar.


      Anderman:......29.429
      Atravuela:......2.782
      Burmekien:.....29.700
      Feridia:.......24.050
      Gimbie:...........450
      Karelien:......38.243
      Kirchenstaat:..35.000
      Kusari:.........1.759
      Kweiyang:.......7.152
      Ladoga:........31.211
      Quebec:........18.933
      Redonien:......49.922
      Rhajam:.........1.867
      Slawonien:.....17.439
      Steyarn:.......30.520
      Tarastan:.......9.123
      Tonkin:........41.275
      Turuba:........12.000
      Valhonia:......41.917
      Wolkowien:.....22.193


      ...ROT - Entwicklungsland
      ...GELB - Schwellenland
      ...GRÜN - Industrieland
      Was mir gerade noch auffällt: In der realen Welt existieren 15 Länder mit einem BIP von über einer Billion, das entspricht weniger als 8% aller Länder. Hier in VS hat jeder zweite (!) Staat ein BIP von über einer Billion Dollar. Wir haben also nicht zu viele Industrienationen, sondern insbesondere zu viele wirtschaftliche Groß- und Supermächte - unabhängig vom BIP pro Kopf.

      Dass wirtschaftliche Zwerge wie Malawi oder Tonga nicht sehr reizvoll sind, ist ja verständlich. Aber solche Länder müssen für einen flüssigen Spielverlauf auch kaum bespielt sein. Will sagen, die Verhältnisse der realen Welt müssen nicht auf die Simulation übertragen werden, weil kaum ein Spieler mit einem so unbedeutenden Staat glücklich würde, und es den Rollenspielverlauf auch nicht voranbrächte. Es mangelt meiner Meinung nach jedoch nicht bloß an Entwicklungs- und Schwellenländern. Wir haben viel zu wenige kleine Industrienationen, die zwar ein hohes BIP pro Kopf aufweisen, aber keine große Bevölkerung, und darum auch keine Global Player sind. Länder wie Estland, Lettland, Schweden, Slowakei, Polen etc. Manche dieser Staaten haben auch ein BIP pro Kopf von unter 19.000 Dollar, sind aber dennoch nicht als Schwellenländer, sondern aufgrund ihrer Marktgestaltung, ihrer Infrastruktur, ihres Gesundheitssystemes und ihres Bildungsniveaus als Industrienationen anzusehen.

      Sprich: Nicht bloß Schwellenländer und Entwicklungsländer sind unterrepräsentiert, sondern in noch viel größerem Maße kleine und mittlere Industrienationen.

      Zumindest wünsche ich mir mehr von denen, und ich glaube, es täte dem Rollenspiel auch gut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Republik Wolkowien“ ()

      Das wird sowieso viel zu viel auf das BIP reduziert. China hat gerade mal ein BIP/Kopf von 5489 USD. Keiner würde hier bestreiten, dass China eine wirtschaftliche und mittlerweile militärische Großmacht ist. Hier zeigt sich deutlich der Fortschritt auf Kosten der Bevölkerung. Es scheint hier aber kaum jemand dazu bereit zu sein, einen Staat mit solchen Problemen darzustellen. :fs:
      Original von Turuba
      Das wird sowieso viel zu viel auf das BIP reduziert. China hat gerade mal ein BIP/Kopf von 5489 USD. Keiner würde hier bestreiten, dass China eine wirtschaftliche und mittlerweile militärische Großmacht ist. Hier zeigt sich deutlich der Fortschritt auf Kosten der Bevölkerung.


      Tzz, tzz, tzz ... Da machst Du dir das aber ein bissel einfach. ;) China ist auch ein Land mit einer erheblich größeren Bevölkerungszahl, dadurch günstiger Arbeitskräfte und hohe Exportzahlen, eine Volksrepublik in welcher die meisten Betriebe in staatlicher Hand und nominell die zweitstärkste Volkswirtschaft der Welt. Und es hat ein BIP von knapp 9.000 Dollar. ;) Daher ist China auch nach wie vor ein Schwellenland, aber mit enormen Potential.

      Original von Turuba
      Es scheint hier aber kaum jemand dazu bereit zu sein, einen Staat mit solchen Problemen darzustellen. :fs:


      Ja, das ist so ein Punkt in dem ich dir zustimme. Die meisten Spieler denken, wenn großes Land dann auch wirtschaftlich am oberen Ende. :) Das ist aber auch ein Punkt der frühere Spieler abzuschrecken scheint - wenn ich eine schlechtere Wirtschaftskraft habe, dann kann ich nicht mithalten. Wobei ich aber sagen muss, dann hat man keinen Raum nach Oben. Ich selbst orientier mich auch Wirtschaftlich an der Ukraine und daher ist mein BIP/Kopf doch ziemlich niedrig.

      Wenn man aber die Gesamtleistung vieler Staaten hier sieht - die durch eine Bevölkerung von teilweise sogar mehr als 80 Milliarden astronomische Höhen erreicht muss ich gestehen würde mir persönlich doch inzwischen der Anreiz fehlen. Wobei die Länder, welche wirtschaftlich Stark sind auch noch über Rohstoffe verfügen, die doch nicht unbedingt schlecht sind. Ne Anderman mit deinen seltenen Erden, was ich persönlich nicht unbedingt durchgewunken hätte. ;)

      Und ich möchte auch mal sagen: Gimbié hat es bisher am Besten gemacht mit seinem "Armenhaus der Welt" Standart. Er ist zwar Arm, hat eine geringe Wirtschaftsleistung im Moment aber er sitzt auf Rohstoffen in Mengen die andere Staaten brauchen müssten. Trotzdem treten die Meisten Staaten nicht mit ihm in Verhandlungen um an die Rohstoffe, die ja noch nicht gefördert sind, ranzukommen. Mit ein bissel bissel Investition öffnet sich hier Turuba als sozialistisches Land einen Markt der nicht zu unterschätzen ist. Und legt er noch ein bissel Wirtschafts- und Militärhilfe und ein paar humanitäre Projekte für wenig Geld drauf hat der Kapitalismus auf Inana seine Chance verpasst. 8)
      Original von Republik Wolkowien
      Na ganz so schlimm ist es zum Glück noch nicht.


      Drücken wir es mal so aus: Jedes Land mit einem nominellen BIP über einer Billion Dollar, von den wir 12 haben, würde ich doch als ziemlich hoch ansehen. Bei insgesamt "nur" 21 Ländern ist das mehr als die Hälfte. ;)
      Original von Tarastan
      Original von Turuba
      Das wird sowieso viel zu viel auf das BIP reduziert. China hat gerade mal ein BIP/Kopf von 5489 USD. Keiner würde hier bestreiten, dass China eine wirtschaftliche und mittlerweile militärische Großmacht ist. Hier zeigt sich deutlich der Fortschritt auf Kosten der Bevölkerung.


      Tzz, tzz, tzz ... Da machst Du dir das aber ein bissel einfach. ;) China ist auch ein Land mit einer erheblich größeren Bevölkerungszahl, dadurch günstiger Arbeitskräfte und hohe Exportzahlen, eine Volksrepublik in welcher die meisten Betriebe in staatlicher Hand und nominell die zweitstärkste Volkswirtschaft der Welt. Und es hat ein BIP von knapp 9.000 Dollar. ;) Daher ist China auch nach wie vor ein Schwellenland, aber mit enormen Potential.


      Natürlich mache ich es mir einfach. Eine genaue volkswirtschaftliche Analyse wäre im Kontext eines Forenrpg's sicherlich nicht angebracht. :D Der Fischer Weltalmanach spricht von einem BIP von 420 Mrd. USD bei einer Bevölkerung von 1 351 757 000 Menschen. Die Wikipedia nennt einen BIP von 6.094 USD / Kopf; kaufkraftbereinigt ungefähr 9.000. Aber die KKP ist in einem Forenrpg so eine Sache. Wie will man die Kaufkraft zweier Länder vergleichen? Daher habe ich mich immer am nominalen Wert orientiert, was in der nationalen mehr Sinn ergibt.

      Die Kosten für Arbeitskräfte sehe ich nicht in einem Zusammenhang mit der Bevölkerung, sondern mit der Entwicklung des Landes. Das ist nämlich ein enormer Vorteil von Schwellenländern gegenüber Industriestaaten: Das Lohnniveau ist in einem Schwellenland niedriger und die Kaufkraft höher. Das bedeutet: Ein Fließbandarbeiter bekommt in China einen deutlich geringeren Lohn, als in Europa, kann sich dafür aber vergleichsweise mehr leisten. Mit steigender Entwicklung des Landes, wird aber auch das Lohnnievau steigen, weil die Arbeiter auch etwas davon haben wollen und mehr Luxusgüter konsumieren möchten. Das bedeutet wiederum, dass das Schwellenland mit der Zeit wieder unattraktiver für ausländische Investoren werden wird. (Eine solche Entwicklung ist auch in Deutschland zu beobachten.) Das Schwellenland muss dann den Sprung auf die nächst höhere Entwicklungsstufe schaffen bzw. den Tertiärsektor stärken, um nicht wider zurückzufallen.

      Daher ist es schwierig, um nur einen Grund zu nennen, das BIP direkt zu vergleichen. Was wir aber beobachten können, sind zahlreiche Staaten mit einer augenscheinlich hohen Wirtschaftskraft, die kaum ins Ausland investieren. Es macht wenig Sinn für die Moderation zu sagen: "Entweder wirtschaftlich stark, oder Rohstoffreich!", weil sowieso keiner bemüht ist im Ausland Rohstoffquellen und Arbeitskraft zu sichern. Abgesehen davon, dass es kaum Rohstofflieferanten gibt. (In dem Sinne "Hut ab!" für Gimbie)

      Viele unterschätzen den Einfluss ölreicher und rohstoffreicher Staaten und leider wird das durch diese Simweise blockiert. Denn momentan könnte Gimbié frei den Ölhahn auf- und zudrehen. Wenn wir bedenken, dass im wahren Leben sich nahezu jeder Konflikt (im nahen Osten) irgendwie mit Öl in Verbindung bringen lässt, finde ich es schade, dass der wirtschaftlichen Seite der Staaten viel zu wenig Raum gegeben wird.

      Nennen wir mal ein paar (militärische) Beispiele ;): chinesische Investitionen in Afrika <-> amerikanische Stützpunkte in Dschibuti und Eritrea <-> Konflikt um den Suezkanal <-> Chinesische Machtexpansion im Pazifik & Bekämpfung des Separatismus, amerikanische Präsenz in Lateinamerika gegenüber Venezuela und Brasilien, der Irakkrieg, sovjetische Invasion in Afghanistan

      Heute sind die wenigsten Konflikte ideologischer Natur! ;)
      Original von Tarastan
      Original von Republik Wolkowien
      Na ganz so schlimm ist es zum Glück noch nicht.


      Drücken wir es mal so aus: Jedes Land mit einem nominellen BIP über einer Billion Dollar, von den wir 12 haben, würde ich doch als ziemlich hoch ansehen. Bei insgesamt "nur" 21 Ländern ist das mehr als die Hälfte. ;)

      Ja, wie schon gesagt. In der Realität sind's weniger als ein Zehntel.

      Original von Republik Slawonien
      So viel zum Thema, man wolle nicht mehr so viele Industrieländer zulassen...


      Ich denke das wir dahingehend auch schon eine bessre Perfomance an den Tag legen, wenn man sich ansieht wie oftmals bei Anmeldungen das BIP am Ende ein gutes Stück niedriger ist wie zuerst angegeben. Sieht man natürlich darauf das im Grund ausnahmslos die meisten Neulinge vergleichsweise hohe BIP´s haben und die wenigen "Ärmeren" Ländern von alteingesessenen gespielt werden (Ausnahme der recht inaktive Rhajam) dann müssen wir uns die Kritik gefallen lassen, den sie ist nicht abstreitbar.

      Ich für meinen Teil denke das was das BIP angeht ich durchaus im Rahmen liege und eigentlich ein brauchbares Vorbild abgebe ;)
      *** Derzeit nicht aktiv, bei Bedarf bitte unter: realbrainiac85@gmail.com kontaktieren ***