Anmeldung der Volksrepublik Erusea

    • Angenommen

      Anmeldung der Volksrepublik Erusea

      Länderprofil

      Anmeldung der Volksrepublik Erusea


      Bild: Acepedia / SlyCooperFan1 / CC-BY-SA

      Name des Landes: Volksrepublik Erusea
      Amtssprachen: Erusisch
      Hauptstadt: Farbanti
      Staatsform: Volksrepublik mit Einparteiensystem
      Staatsoberhaupt: Oberster Führer Ma Rae-sung
      Regierungsoberhaupt: Oberster Führer Ma Rae-Sung
      Gründungsdatum: 22. Februar 1950
      Bevölkerungsgröße: 500 Millionen

      Indikatoren:

      Demokratieindex: 2,05
      Freiheitsindex: unfrei
      Korruptionswahrnehmungsindex: 55
      Fragile States Index: Warning
      Human Development Index: 0,750

      Wirtschaft:


      Währung: Won
      BIP: 2.500.000.000.000 VSD
      BIP pro Kopf: 5000 VSD
      Kaufkraftbereinigtes BIP (pro Kopf): 15075 VSD


      • Nationalfeiertag(e) - Der Tag der Sonne 22. Februar (Geburtstag des großen Führers und Gründung der VRE)
      • Bevölkerungsdichte - 200 Einwohner pro km²
      • Abtreibung und Sterbehilfe - Illegal
      • Pressefreiheit/Zensur - Staatlich kontrollierte Medien, mit Ausnahme einiger freien Medien, jedoch unter Aufsicht
      • Parteien der Länder - Partei der Arbeiter Eruseas
      • Wehrpflicht - Ja, ab dem 18ten Lebensjahr 2 Jahre für Männer und Frauen
      • Todesstrafe - Ja
      • Waffenbesitz - Ja, allerdings dürfen Waffen nicht Zuhause aufbewahrt werden
      • Glücksspiel / Drogenbesitz - Glücksspiel privatisiert, aber unter staatlicher Aufsicht, Drogen sind illegal, werden aber angebaut und produziert für Exporte
      • Sportarten - Alle körperlichen Sportarten sind subventioniert und beworben
      • Religionen - Religionsfreiheit ist gegeben, allerdings nur die, die als "normale religiöse Aktivität" vom Staat anerkannt sind
      • Nationalhymne - Dang Na Yi Tian Lai Lin "Wenn der Tag kommt"
      • Fruchtbarkeitsrate & Geburtenrate - 1,75 Geburten pro Frau
      • Die Geheimdienste - Ministerium für Staatssicherheit
      • Die besten Universitäten - Farbanti Universität für Wissenschaft und Technologie, Erusische Volksuniversität
      • Nationalhelden - Der oberste Führer Ma Rae-sung, Der erste oberste Führer und befreier der Arbeiter Ma Yau-Tsing
      • Militärische Organisationen der Länder - Volksbefreiungsarmee, Erusische Volksmiliz

      Reales Vorbild: Ja, unter anderem dienten als Vorbild China, Vietnam, Nordkorea und die DDR

      Klima & Landschaft:


      Das Klima und die Landschaft ähnelt in Teilen sehr Khitai. Der Monsun beeinflusst mehr oder weniger das ganze Klima und bringt im Sommer viel Regen mit sich.
      Darüber hinaus werden, bis auf küstennahe Gebiete, alles sehr stark kontinental beeinflusst.
      Die Durchschnittstemperatur liegt bei um die 26°C in den tropischen Gebieten. Drei große Flüsse, die das Land prägen sind Jīn hé (Goldener Fluss), Shēngmìng zhī shuǐ (Wasser des Lebens) und Fěicuì hé (Smaragd Fluss).
      Erusea ist im Süden von Bergen umgeben. Erusea verfügt über viel Dschungel und Ackerflächen und ist von seinem Bild außerhalb der großen Metropolen, die hauptsächlich in Küstennähe liegen, mit ein paar Ausnahmen, sehr ländlich geprägt.
      Es wird sehr viel Reis und Mon angebaut. Aber auch andere Nutzpflanzen sind hier heimisch.


      Wirtschaft & Infrastruktur:

      Erusea verfügt über viele Bodenschätze, vor allem an Kohle, Erdöl, Erdgas und metallischen Erzen (Blei, Wolfram, Lithium, Silizium, geringe Mengen Uran und Palladium).
      Abgebaut werden hauptsächlich Kohle, Erdöl und Erdgas, Erusea arbeitet immer noch am Ausbau seiner Erzabbaukapazitäten, um diese auch exportieren zu können, hier wird gerade genug für den Eigenbedarf gefördert.
      Hauptexporte aus Erusea sind unter anderem Kohle, Erdgas, Elektrotechnik und -geräte (Computer, Chips), Maschinen und Bekleidung - Textilien.
      Hauptimporte umfassen: Chemische Erzeugnisse, Elektrische Ausrüstungen, Kraftwagen und Kraftwagenteile und Öl.

      Die Infrastruktur Eruseas ist zwar umfangreich, doch sie ist marode und muss ausgebaut und modernisiert werden.
      Das Straßennetz des Landes ist in ländlichen Gebieten begrenzt und unbefestigt.
      Das Eisenbahnnetz, das größtenteils noch vom Königreich gebaut wurde, deckt 60 Prozent des Personenverkehrs ab und befördert etwa 75 Prozent des jährlichen Güterverkehrs.
      Die meisten Häfen und Flughäfen des Landes müssen modernisiert werden.
      Von den 20 Erusischen Häfen können nur die Hälfte große Schiffe abfertigen, während nur 30 der 50 Flughäfen über befestigte Start- und Landebahnen verfügen.

      In Erusea herrscht eine sozialistische Marktwirtschaft. Der größte Teil des Wirtschaftswachstums in Erusea wird dem privaten Sektor zugeschrieben,
      der zweimal so schnell wächst wie die offiziellen Wachstumszahlen insgesamt und der kontinuierlich größer wird.
      Allerdings ist die Größe des Privatsektors schwierig zu bemessen, weil dieser Sektor oftmals von den offiziellen Quellen ungenau angegeben wird.
      Hierbei tendiert die Statistik dazu, kleine Unternehmer zu ignorieren oder private Unternehmen nicht als solche in die Bewertung mit aufzunehmen.

      Die wichtigsten Sektoren sind entweder in staatlicher Hand oder zumindest unter Aufsicht.
      Ansonsten kann man das Land als mehr oder weniger westlich ansehen, was die Freiheiten auf dem Markt angehen.
      Ausländische Firmen müssen allerdings mit inländischen Firmen zusammen arbeiten, wenn diese eine
      Zulassung für den Handel Ihrer Produkte erwerben wollen.

      Trotz der offiziellen Bezeichnung als „Sozialismus“ wird die sozialistische Marktwirtschaft in Erusea von westlichen Beobachtern oftmals als freier marktwirtschaftlicher Kapitalismus umschrieben.
      Laut einer Umfrage des Instituts für Sozialwissenschaften der Universität Farbanti aus dem Jahr 2014 hat die Einkommensungleichheit unter den Bürgern des erusischen Festlands einen schweren Stand erreicht: 1 % der erusischen Bevölkerung verfügt über ein Drittel des Reichtums des Landes. Ein Großteil der Bevölkerung produziert für einen niedrigen Lohn die Güter der Welt.

      Kartenausschnitt:

      Ich würde mich gerne an der Grenze nördlich Khitais ansiedeln. Das Bild dient als Vorschlag.

      Beschreibungstext:

      Erusea war ursprünglich ein Königreich, gegründet um 800, das von der Familie Vajir regiert wurde.
      Das Land hat eine Geschichte des Expansionismus und annektierte häufig kleinere Nachbarn, darunter das damalige Großherzogtum Shiwa.
      Trotz der Annexion ließ Erusea die Herrschaft des Shiwa Königshauses zu.

      Schließlich wurde die erusische Königsfamilie im Jahre 1900 vom Militär gestürzt und eine föderale Republik wurde gegründet.
      Trotz des Regimewechsels ließ es Erusea nicht zu, dass damalige Annektiere Gebiete wieder die Unabhängigkeit erlangten.
      Die neue Junta setzte die Expansionspolitik fort und annektierte die Republik Volgar.

      Unzufrieden mit der neuen Junta und der ständigen Repression gründete sich die Erusische Volksbefreiungsfront (EVBF) unter dem heutigen Nationalhelden, Ma Yau-Tsing,
      der mit hoher Popularität und Unterstützer des Volkes nach 10 Jahren des Kampfes von 1939 bis 1949 die Junta ins Exil schicken konnte und die Erusische Volksrepublik am 22. Februar 1950 gegründet hat.
      Während der Zeit des Vaterländischer Befreiungskrieg kam es immer wieder zu Grenzkonflikten mit Khitai an der Südgrenze. Khitai verfolgte in diesen Jahren aktiv die Kommunisten selbst über Ländergrenzen hinweg und unterstützte die Militärjunta bei seinem Kampf gegen Ma Yau-Tsing, um die weitere Ausbreitung des Kommunismus' zu stoppen. Daneben hatte Khitai auch wirtschaftliche Interessen in der rohstoffreichen Region und wollte dieses Gebiet nicht in kommunistischen Händen wissen.

      Im heutigen Zeitraum ist die Beziehung zu Khitai ein wenig angespannt. Dennoch werden normale Beziehungen aufrechterhalten, wenn auch mit einer gewissen Skepsis.

      Kultur:

      Die Geschichte der erusianischen Kultur ist lang; sie zählt zu den ältesten Kulturen Asuas. Schriftzeugen der Kultur Eruseas gibt es seit etwa 1500 Jahren, doch ihr Ursprung liegt noch weiter zurück.
      Ihre Wurzeln hat sie wohl in den Zivilisationen am Hónghé in der nordischen Steppenkultur.
      Das Land wurde seit jeher von verschiedenen Religionen beherrscht und hat durch frühen Handel viele kulturelle Güter exportieren können, unter anderem viel Porzellan.

      Politik:

      Zentral für das politische System Eruseas ist der Führungsanspruch der Partei der Arbeiter Eruseas, der auch in der Verfassung verankert ist.
      Andere politische Organisationen, Medien, Zivilgesellschaft und religiöse Aktivitäten haben sich den Zielen der Partei unterzuordnen und werden streng reguliert.
      An der Spitze der Partei steht das Zentralkomitee (ZK). Das ZK wiederum wählt das Politbüro (25 Mitglieder) und den Ständigen Ausschuss des Politbüros (derzeit 7 Mitglieder).
      Der ständige Ausschuss gibt unter Führung von Generalsekretär und obersten Führer Ma die Leitlinien für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor.

      Eruseas Außenpolitik besteht heute in strategischen Beziehungen zu den Nachbarländern (oder diese zu kontrollieren) und den Supermächten der Welt, um die nationalen Interessen Eruseas zu wahren und ein günstiges Umfeld für Eruseas innere Entwicklung zu schaffen, damit es langfristig im weltweiten Wettbewerb bestehen kann.

      Die Wahlen in der Volksrepublik Erusea basieren auf einem hierarchischen Wahlsystem, bei dem die lokalen Volkskongresse direkt gewählt werden.
      Alle höheren Ebenen der Volkskongresse bis hin zum Nationalen Volkskongress (NVK), der nationalen Legislative, werden indirekt vom Volkskongress der unmittelbar darunter liegenden Ebene gewählt.
      Der Ständige Ausschuss des NVK kann die vom NVK verabschiedeten Gesetze teilweise ändern, wenn der NVK nicht tagt, was von Bedeutung ist, da der Ständige Ausschuss häufiger zusammentritt als der NVK.
      Gouverneure, Bürgermeister und Oberhäupter von Landkreisen, Bezirken, Gemeinden und Städten werden wiederum von den jeweiligen lokalen Volkskongressen gewählt.
      Die Präsidenten der Volksgerichte und die Hauptstaatsanwälte der Volksanwaltschaften werden von den jeweiligen lokalen Volkskongressen oberhalb der Kreisebene gewählt.
      Der Präsident und der Staatsrat werden vom Nationalen Volkskongress gewählt, der sich aus 2981 Personen zusammensetzt.

      Die Wahlen in Erusea finden in einem autoritären Einparteiensystem statt. Wahlen finden nur auf lokaler, nicht aber auf nationaler Ebene statt.
      Erusea gehört zu den wenigen zeitgenössischen parteigeführten Diktaturen, die keine Direktwahlen auf nationaler Ebene abhalten.
      Der Wettbewerbscharakter der Wahlen wird durch das Machtmonopol der Partei der Arbeiter Eruseas, Einschränkungen der Redefreiheit und die Einmischung der Regierung in die Wahlen stark eingeschränkt.

      Neuanmeldung

      Regelbuch gelesen?

      Ja habe ich
      Wie hast du zu Virtual States gefunden?
      Über HellsMarch (Warägien/Sibirsk)



      Bild: Wikimedia Commons / Nicor / CC BY-SA 3.0
      Verabschiede dich von deinen Lieben
      Für mein Erusea will ich mutig voranschreiten
      Seid bereit Soldatenbrüder
      Wenn dieser Tag kommt

      Avatar:Acepedia / SlyCooperFan1 / CC-BY-SA

      Dieser Beitrag wurde bereits 23 mal editiert, zuletzt von „TitanTales“ ()

      Guten Abend!

      Es dauerte etwas länger, aber ich habe mir deine Anmeldung jetzt angeschaut.

      Klar, es ist alles ein wenig kurz gefasst und bruchstückhaft, aber ich denke, für eine erste Anmeldung ist das gar nicht so schlimm. Es ist genug, um mir ein Bild von dem zu verschaffen, was du im Kopf hast. Das ist erstmal okay so meiner Meinung nach. Eventuell könntest du dich noch einmal der Formatierung annehmen, damit alles ein bisschen leserlicher ist, aber das ist ja nicht gravierend.

      Bezüglich des Kartenplatzes kannst du dir wegen der genauen Form ja noch mal Gedanken machen, bevor du ihn an der entsprechenden Stelle noch einmal beantragst - darüber wurde ja schon kurz im Discord gesprochen.

      Zum Schluss habe ich aber doch noch eine Anmerkung:

      TitanTales schrieb:

      Während der Zeit des langen Marsches kam es immer wieder zu Grenzkonflikten mit Khitai an der Südgrenze, die aufgrund politischer Unterstützung des Regimes zustande kamen,
      ebenfalls aber von wirtschaftlichen Interessen um khitaische Ressourcen und kommunistische Exilanten stattfand.


      Kannst du das vielleicht kurz etwas ausführen? Mir ist hier nich ganz klar, wer wen damals warum unterstützt hat, damit solche Konflikte zustande kamen. Außerdem ließt der Satz sich allgemein ein wenig komisch.

      Mit freundlichem Gruß
      Natürlich! Während der Zeit des langen Marsches kam es immer wieder zu Grenzkonflikten mit Khitai an der Südgrenze. Khitai verfolgte in diesen Jahren aktiv die Kommunisten selbst über Ländergrenzen hinweg und unterstützte die Militärjunta bei seinem Kampf gegen Ma Ze-Dung, um die weitere Ausbreitung des Kommunismus' zu stoppen. Daneben hatte Khitai auch wirtschaftliche Interessen in der rohstoffreichen Region und wollte dieses Gebiet nicht in kommunistischen Händen wissen.

      Ich habe quasi den Satz der aktuell noch im Text steht als Platzhalter gelassen bis ich mit Khitai eine genaue Historie diesbezüglich hatte :)

      Ansonsten arbeite ich gerne an der Formatierung sobald ich Zuhause bin.

      Ja ich habe erstmal das meiste kurz gehalten weil ich mir echt noch nicht so sicher bei vielen Dingen war. Aber ich arbeite diese gerne im Nachhinein aus, damit etwas mehr Leben in die Bude kommt :D

      Bezüglich der Größe und Form des Platzes wäre noch meine Frage ob die ungefähr vorgeschlagene Form ok wäre aus dem Discord? Ich könnte da auch die Bevölkerung erhöhen wenn dies passt. Für mich ist das ja alles noch anpassbar :)

      Liebe Grüße
      Avatar:Acepedia / SlyCooperFan1 / CC-BY-SA

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TitanTales“ ()

      Vielen Dank für die Ausführungen. Bezüglich der anderen Anliegen, die im Discord aufkamen, haben wir uns ja bereits dort besprochen und ich gehe davon aus, dass du alle Punkte entsprechend eingepflegt hast.

      Ich würde dich nur noch bitten, den folgenden Punkt entweder zu entfernen oder zumindest mit etwas Information auszufüllen, da eine fertige Anmeldung keine Punkte enthalten sollte, die noch "in Arbeit" sind.

      TitanTales schrieb:

      Flora und Fauna - folgt...


      So oder so, mein Okay hast du damit.