Beantragung der Republik Amarien

    • Angenommen

      Beantragung der Republik Amarien

      Anmeldung Neuer Staat

      Name des Landes: Republik des Volkes Amarien
      Bevölkerungsgröße:53 Mio. Einwohner (+2 % jährlich)
      Staatsform:Republik, in Wirklichkeit eine Militärdiktatur
      Regierungsform:Semipräsidentielles Einparteiensystem
      Regierungsoberhaupt:Präsident General Dr. Sam ul-Jussufi
      Währung: 1 Habib = 100 Habibis (1$ = 4 Habib)
      BIP (pro Kopf): 9.000 $
      Kaufkraftbereinigtes BIP (pro Kopf): 12.990 $
      Human Development Index: 0,759
      Reales Vorbild:
      Kein bestimmtes Vorbild mit Teilanlehnungen an Algerien/Syrien? (Südamerikanisch/Europäisch usw.)Arabischer Bereich

      Klima & Landschaft:

      In welcher Klimaregion liegt dein Land? Welche geographischen Gegebenheiten sind vorhanden (Berge, Flüsse, Flachland oder Hochland)? Welche Flora (Pflanzen) und Fauna (Tierwelt) existiert dort? Ist das Land eher urban (Städte/stark bebaut) oder bäuerlich geprägt? Welche Nutzpflanzen werden angebaut?

      Amarien liegt auf dem Kontinent Inana und wird im Norden von der Tyreischen See und im Westen vom Nord-Meropik, sowie im Osten von Theomedia begrenzt. Während im nördlichen Teil des Staates mediteranes Klima vor herrscht, so wird der größere Teil von einem tropisch bis subtropischen Klima beeinflusst. Größere Gebirge gibt es keine, da kaum Berglandschaft vorhanden ist. Im Süden finden sich zahlreiche Büsche und Bäume wie Macchien, Kiefern, Korkeichen und Steineichen sowie Zedern. Der Übergang von der mediteranen Region in die subtropische kennzeichnet sich durch einen Rückgang von jeglichem Baumbestand. Hier dominieren nur noch Halfagras und Wermuts-Gebüsche. Direkt im Süden lauert die Suhra`Almawt (Wüste des Todes) mit ihrer vernichtenden Hitze am Tag und Kälte in der Nacht. Nichts als Sand soweit das Auge reicht. Stellenweise gibt es kleiner Flecken mit Wasser, den sogenannten Wahat Alkhalas (Oasen der Rettung). Sie sind nur wenig vertreten, können aber das Leben retten. Die Tierwelt umfasst Gazellen, Fenneks, Schafe und Berberaffen. In der Suhra`Almawt finden sich auch Geparde, Springmäuse, Schlangen, Echsen, Greifvögel und Skorpione. An den Küsten des Landes finden sich die größeren Städte in denen fast 80 % der Bevölkerung lebt. Danach verteilt sich der Rest auf die Regionen in denen man noch leben kann. Je weiter man Richtung Suhra`Almawt vordringt desto weniger Menschen findet man dort, mit Ausnahme der gefürchteten Badu Alqulub. Die Badu Alqulub sind ein Wüstenstamm, der der Staatsmacht erheblichen Widerstand entgegenbringt und sich nicht dem Diktat aus Amarien beugt. Nachdem der Suhra`Almawt mittlerweile auch ein Rückzugsgebiet für Regimekritiker und Terroristen aller Art geworden ist und diese von den Badu Alqulub geduldet werden, kommt es immer häufiger zu Zusammenstößen zwischen der Gendarmerie und dem Militär auf der einen Seite und den feindlichen Gruppierungen auf der anderen Seite. Dies führte in jüngster Zeit auch zu den verheerenden Bürgerkriegszuständen unter denen der ganze Staat Amarien zu leiden hatte. Jedoch sieht es so aus, dass sich die Staatsmacht durchgesetzt hat und der Widerstand zusammengebrochen ist unter fürchterlichen Verlusten für die Zivilbevölkerung.

      Wirtschaft & Infrastruktur:
      Über welche natürlichen Rohstoffvorkommen verfügt das Land und werden sie abgebaut? Wie ist die wirtschaftliche Lage? Welche Güter zählen zu den Haupterzeugnissen? Für welche Waren ist das Land in der Welt bekannt? Wie ist ist das Verkehrsnetz (Straße/Schiene) beschaffen? Welche Wirtschaftsform herrscht vor (Marktwirtschaft / Planwirtschaft usw.)?

      An der Grenze zur Suhra`Almawt werden durch den Staat massiv Bäume angepflanzt um der Wüste Einhalt zu gebieten. Jeder Meter Boden den man der Wüste abringen kann ist ein Sieg für das Land und die Menschen. So verändert sich mit der Zeit Amarien zu seinem Vorteil. Im Norden werden vorrangig Getreide, Zuckerrüben, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Tomaten, Oliven, Datteln, Feigen, Tabak, Wein und Zitrusfrüchte angebaut. In Amarien gibt es 20 Mio. Dattelpalmen die einen jährlichen Ertrag von 800.000 Tonnen Datteln erbringen. Die Viehhaltung konzentriert sich überwiegend auf den nördlichen Bereich vor der Suhra`Almawt. Ca. 60 % des Eigenbedarfs wird mittlerweile in Amarien produziert, 40 % müssen aus dem Ausland importiert werden. Die wichtigsten Einnahmequellen für den Staat waren das Erdöl sowie das Erdgas. Die Ölreserven werden auf 19,8 Milliarden Barrel und die Gasreserven 4,5 Billionen Kubikmeter geschätzt. Diese befinden sich alle in der Suhra`Almawt. Von ihr aus führen zwei große Pipelines zu den Hafenstädten und weiterverarbeitenden Industrien. Weitere Bodenschätze der Suhra`Almawt sind Eisen-, Kupfer-, Blei- und Zinkerz, Quecksilber und Phosphat. Zum Abbau dieser Bodenschätze rechnet der Staat auf die Unterstützung ausländischer Kapitalanleger. Trotz der bürgerkriegsähnlichen Zusammenstöße gelang es Wissenschaftler in der Suhra`Almawt erhebliche Mengen an Lithium festzustellen. Es sollen 4,5 – 10 Millionen Tonnen an diesem Stoff im Wüstensand vorhanden sein. Im industriellen Bereich konzentriert sich alles auf die Erdöl- und Erdgasverarbeitung, sowie die Eisen- und Stahlindustrie und den metallverarbeitenden Zweigen. Ebenso werden Düngemittel, Baustoffe und Speiseöl hergestellt. Das Straßennetz ist auf die Küstenregionen konzentriert und mit 118.000 km ausgebauter und asphaltierter Straße durchaus ansprechend. Im Land selber sind zwei große Straßen die das Land von Ost nach West und Nord nach Süd queren. Zahlreiche kleinere Straßen sind Sand- und Buckelpisten, die jedoch für den wenigen Straßenverkehr in diesen Regionen auslangen. Derzeit wichtigstes Straßenprojekt ist die Anbindung eines neuen Hafens und einer darum errichteten Stadt in der Tyreischen See. Die Eisenbahn wird unter staatlicher Aufsicht durch die Société Nationale des Chemins de Fer (SNC) geführt und umfasst ein Schienennetz von 4.316 km davon 800 km elektrifiziert. Vorrangig besteht der Fuhrpark aus Güterwagen um den Transport der wichtigen Exortartikel an die Häfen zu gewährleisten. Der Luftverkehr konzentriert sich auf fünf Flughäfen für den internationalen Flugverkehr. Diese sind die Hauptstadt Bariq Alniqa`, Dawla, `Amira, Niqa` und Hikma. Die nationale Fluggesellschaft Amarien Transports et la Société de Passagers (ATSP) ist die einzige Fluggesellschaft des Landes, da sie 1975 mit allen anderen Gesellschaften zusammengeschlossen wurde.

      Kartenausschnitt
      Wo soll das Land eurer Meinung nach liegen? Postet einen Kartenausschnitt (Siehe =http://ud20_174.ud20.udmedia.de/vs/staat/amarien1.png) mit in der Anmeldung, wo ihr gerne hin möchtet. Die Spielleitung wird den Vorschlag prüfen und ggf. Vorschläge machen. Wenn ihr nicht wisst wo ihr hin sollt/könnt, hilft euch die Spielleitung natürlich einen geeigneten Platz zu finden.



      Beschreibungstext:
      Beschreibt und erläutert euer Land hinreichend damit sich die Spielleitung ein Bild davon machen kann, wie es dort aussieht.

      Politisches System: Das politische System des Landes ist eine semipräsidiale Republik mit einem Mehrparteiensystem (offiziell), bei der das Staatsoberhaupt alle 7 Jahre durch das Parlament gewählt wird. Die Abgeordneten des Parlamentes werden alle 4 Jahre durch die Wahlbevölkerung bestimmt. De facto ist in Amarien ein Einparteiensystem die Regel, da die vorherrschende Hizb Alwahda-Partei (HAP) dominiert und mit kleineren Parteien die Vereinigung JAA (Jabhat Altaqadum Alwatanii) bildet, die mitsamt dem politischen System auf den Präsidenten ausgerichtet ist. Daher wird die Regierung Amariens auch als Diktatur und der Präsident als Diktator gesehen. Der Staatspräsident ist Inhaber der Exekutivgewalt und Oberbefehlshaber der Streitkräfte mit weitgehenden Vollmachten. Er bestimmt die Richtlinien der Politik, entlässt die Regierung unter dem Vorsitz des Ministerpräsidenten und hat Gesetzesinitativ- sowie Vetorecht. Außerdem muss er muslimischen Glaubens sein, sowie mindestens 34 Jahre alt In Amarien ist der Oberbefehlshaber der Streitkräfte zugleich Staatspräsident, aber auch immer ein General. Das Parlament beschließt Gesetze im Rahmen des Islamischen Rechts und der Menschenrechte. Das Oberste Gericht und seine unterstellten Gerichte entscheiden im Rahmen der Fiqh und der Menschenrechte. In Amarien besteht die Todesstrafe sowie die Möglichkeit der Folteranwendung. Trotz der vorherrschenden islamistischen Gesetzesaufassung versucht man in Amarien bedingt gerechte und wenn möglich faire Urteile zu sprechen.

      Amarien ist eine Republik mit starken Wurzeln zur Vergangenheit, aber auch großer Verbundenheit zu den weltweiten Räterepubliken. Dies erkennt man schon daran, dass ein Großteil der Ausrüstung der Streitkräfte aus diesen Staaten gekauft wird. Jedoch ist dies vor allem dem Desinteresse westlicher Staaten geschuldet. Die geschichtliche Entwicklung Amariens begann mit der Anlandung eines westasuatischen Stammes, die Barbaren genannt. Durch die ungeheuren Reichtümer angelockt, kamen sie um ihre Geschäfte auf Inana zu verwirklichen. So wurden hauptsächlich Sklaven eingefangen und nach Bedarf verschifft. Das Geschäft lief so gut, dass sich immer mehr Fremde ansiedelten und sich mit der einheimischen Bevölkerung vermischten. Mittlerweile ist dies soweit fortgeschritten, dass eine klare Zuordnung nicht mehr möglich ist. Doch die großen Kolonialstaaten Mondego und Elysien wurden ebenfalls auf die guten Geschäfte der Barbaren aufmerksam und begannen massiv den Handel zu übernehmen. So waren die Barbaren genauso wie die einheimische inanische Bevölkerung den beiden Kolonialmächten untertan und mussten ihr Scherflein zum Reichtum beitragen. Im laufe der Jahrhunderte entstand ein neues Staatsverständnis mit einer eigenen Kultur und Religion. Muslimisch war Amarien schon immer ausgeprägt, doch um 1960 wurde die sunnitische Glaubensauslegung als alleinige Religion ausgerufen. Doch auch hier herrschten unterschiedliche Auffassungen und so berief sich jede Richtung auf ihr alleiniges Recht. So herrscht seit den 70 er Jahren ein mehr oder weniger verdeckter Bürgerkrieg, bei dem vor allem der Stamm der Badu Alqulub in der Suhra`Almawt den Sicherheitsbehörden Schwierigkeit bereitete. In der Vergangenheit waren die Auseinandersetzungen abgeflacht, da von beiden Seiten versucht wurde den Konflikt friedlich zu lösen. Doch in den letzten Jahren eskalierte der Konflikt zu einer bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzung mit erheblichen Verlusten der Bevölkerung, sowie massiven Schäden in den Städten und an der Infrastruktur. Mit der Übernahme der Macht durch den Staatspräsidenten General Dr. Sam ul-Jussufi hat ein neues Kapitel in Amarien begonnen. Das Land wurde endgültig befriedet und öffnet sich mittlerweile immer mehr auch Richtung Westen um die vielen Probleme des Landes besser in den Griff zu bekommen.

      Regelbuch gelesen und akzeptiert?
      Hier bestätigt ihr, dass ihr euch das Regelbuch durchgelesen und akzeptiert habt.
      Ja

      Mentorenhilfe erwünscht?
      Mentoren können dir bei der Anmeldung und Beantragung bzw. später der realistischen Gestaltung behilflich sein, wenn du dies möchtest solltest du es hier erwähnen, sofern das nur für bestimmte Bereiche willst kannst du es auch eingrenzen.
      Wäre hilfreich.

      Wie hast du zu Virtual States gefunden?Ehemaliger Mitspieler
      Wie bist du auf unser Forenrollenspiel gestoßen? MN-Marktplatz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Republik Amarien“ ()

      Guten Abend und herzlich willkommen zurück bei Virtual States!

      Mir gefällt Deine Anmeldung sehr gut, da Du auch auf andere Nationen eingehst und Deine Formulierungen immer wieder hervorheben, dass Dein Land auch große Probleme hat und sich infrastrukturell/industriell auf keinem hohen Niveau befindet. Das deckt sich mit Deinem gewählten BIP und kulturellen Vorbild.

      Nur eine Stelle solltest Du ausbessern:

      Republik Amarien schrieb:

      Hier ist auch der Jabal Alkhawf (Berg der Furcht) mit 1.302 m der höchste Punkt des Landes.

      Laut unserer topographischen Weltkarte gibt es auf dem Gebiet, das Du als Kartenplatz vorsiehst, keine solche Erhebung. Du müsstest also entweder den Kartenplatz anpassen oder den Berg herausstreichen.

      Gruß
      Niklas

      Quellen- und Lizenzangaben der Signaturbilder sind HIER zu finden
    • Benutzer online 1

      1 Besucher