Königreich Morca

      Königreich Morca

      Anmeldung Neuer Staat

      Name des Landes:Königreich Morca
      Bevölkerungsgröße:18.400.000
      Regierungsform: konstitutionelle Monarchie
      Staatsoberhaupt: Königin Silvia VI.
      [b]Regierungsoberhaupt:Hofkanzlerin Inge Lauf

      Währung: 1 Krone = 100 Krönchen
      BIP (pro Kopf): 2.501US$ (An Ägypten orientiert)
      Kaufkraftbereinigtes BIP (pro Kopf): 12.671US$
      Human Development Index: 0,700
      Reales Vorbild:
      ja. Mischung aus DDR, und afrikanische Staaten.

      Klima & Landschaft:
      Das Klima ist sehr warm. Da es sehr nah am Äquator liegt, ist es ein Halbjahr sehr trocken und es kann zu Düren führen. Das zweite Halbjahr gibt es teilweise wochenlangen Regen. Schneefall ist aber ausgeschlossen. Ein großer Teil des Landes ist durch eine Wüste gekennzeichnet, sodass es dort nicht bewohnbar ist. Von der höchsten Erhebung des Landes entspringt ein Fluss, welcher sich durchs ganze Land zieht und ins Meer mündet.
      Durch die hohe Trockenheit haben es Flora und Fauna sehr schwer. Es gibt Pflanzen, die sehr viel Wasser speichern können und somit die Hitze überstehen können. Zu den Pflanzen zählen vor allem Kakteen.
      Die Tiere sind vor allem kleine Nagetiere, die sich in ihren selbst gebauten Tunneln und Höhlen leben. Es gibt eine große Stadt, welche stark besiedelt ist. Es gibt weitere Städte an der Küste. Im Landesinneren gibt es nur kleine Dörfer, die teilweise Kilometer weit entfernt sind. Der Fluss ist die Lebensquelle des Landes, die Flussufer sind sehr fruchtbar und geben die Möglichkeit Getreide anzubauen. Leider werden diese durch Überschwemmungen aller ca. 5 Jahre sehr rar.

      Wirtschaft & Infrastruktur:
      Das Land verfügt über sehr viel Sand aus der Wüste. Diesen "Rohstoff" hat sich das Königreich zum Nutzen gemacht. Mithilfe des Siliziums baut man Solarzellen. Diese sind der Exportschlager des Königreiches. Weiterhin hat man ein mittelgroßes Lithiumvorkommen vor kurzer Zeit entdeckt. Dieser Rohstoff hilft der weltweiten Akku Industrie. Das Land will zukünftig Akku bauen und verkaufen. Bisher wird der Rohstoff verkauft.Weiterhin dient der Sand für andere Länder als Rohstoff für Landaufschüttungen. Durch die Forschung der Solarzellenindustrie und der Akku Technologie gibt es einen sehr starken Dienstleistungsektor. Die großen Städte am Meer ziehen jährlich viele Tausend Touristen an. Weiterhin baut man in kleinen Mengen Kaffee und Baumwolle an. Diese Güter werden vor allem für den Export genutzt. Man baut und sät jedes Jahr zahlreiche Gewürze, wovon eher die ländliche Region profitieren soll, aber bei denen kommt die kleinste Menge an Gewinn an.
      Die Dörfer im Landesinneren sind sehr schlecht angebunden und können nur durch erfahrene Wüstenführer erschlossen und geführt werden. Das Haupttransportmittel ist das Kamel. Die Städte an der Küste sind durch Wasserwege mit Fahrbetrieb und Autobahnen recht gut angebunden.
      Das Land wird vor allem von Kohlekraftwerken versorgt. Aufgrund der Solarzellen Industrie, will man mittelfristig nur auf neuerbare Energien setzen, in diesem Punkt ist man aber noch sehr weit am Anfang. Die Menschen auf dem Dorf haben nur sporadisch, bis gar keinen Strom, diese Not will man in Kürze angehen und das Land komplett Elektrifizieren.
      Die beiden großen Städte haben aufgrund des Tourismus eine sehr gute IT-Infrastruktur. 40% der beiden Städten haben jeweils bereits Glasfaser Leitungen liegen.
      Die Wirtschaft wird vom Hofrat für Wirtschaft und dessen Wirtschaftsrat geleitet. Es ist eine freie Planwirtschaft. Durch diese Variante soll es keine Ressourcen Verschwendung geben, aber das klappt nicht wirklich, wodurch die Wirtschaft sich nicht frei entfalten kann und sie eher dadurch kaputt geht.
      Die Schere zwischen den Armen (in den Dörfern) und den Reichen (in den Großstädten) ist sehr groß.


      Kartenausschnitt



      Beschreibungstext:
      Das Königreich ist ein sehr altes Königreich, welches bereits in der Antike bestand. Die ersten Menschen siedelten bereits an dem Lanbrau (Fluss). Der Fluss hat den Namen, weil es der längste Fluss quer durchs Land ist, weiterhin hat er eine bräunliche Färbung, weil der Fluss viel Sand mit aufnimmt. Die 2 Küstenstädte Nordos und Westos schlossen sich recht früh in der Geschichte zum Königreich Morca zusammen. Die Halbinsel wurde zum Staatsgebiet Morcas erklärt. Bis zum frühen Mittelalter war es eine friedfertige Nation, die zumeist glücklich und unabhängig war. Doch während der Kreuzzüge wurde man von den Einheiten des Andermannreiches überrannt und man wurde auf lange Zeit abhängig von dem Reich. Mehrere Versuche der Ureinwohner sich wieder loszureißen von dem Andermannreich schlug fehl. Morca wurde lange Zeit als Kolonie "missbraucht". Die Einflüsse des Andermannreiches sind heute noch zu spüren, auch wenn das Land bereits nun schon ca. 150 Jahre (seit 1888) wieder eigenständig ist. Die Eigenständigkeit wurde gewährt, da es immer mehr Streitereien und Konflikte zwischen der ehemaligen Königsfamilie, dem Volk und der Kolonialmacht gab. Bis kurz nach der Jahrhundertwende führte man erfolgreiche Kriege, die für größere Gebietserweiterungen führten.
      Anfangs eroberte man einen kleinen Teil im Norden, bis man auf eine große Süderweiterung kam.
      Um die 1920er Jahre war man Kriegsmüde und man beschloss keine weiteren Gebiete mehr zu erobern, da auch die Kassen des Staates sehr gelitten hatten. Man entschloss sich nun das Land zu stabilisieren und die Wirtschaft anzukurbeln.

      Das Land ist durch eine sehr große Schere zwischen Arm und Reich gekennzeichnet. Auf den ländlichen Gebieten kommt es teilweise zu Revolten, die vom Königshaus im Keim erstickt werden. Den Menschen in Nordos und Westos ging es immer sehr gut, da diese Städte die Vorzeigestädte des Landes sind. Die Dorfbewohner leiden teilweise den Hunger, da die Lieferungen, die aus Westos und Nordos zum ersten nicht ausreichend sind und zweitens viel zu lange unterwegs sind. Weiterhin kommt es teilweise zu Überfällen auf die Karawanen.

      Das Königreich wird Zentral aus Nordos verwaltet. Die Hofräte beraten das Könighaus, sind aber meistens Familien-intern vergeben. Es gibt ein Parlament, welches aller 2 Jahre gewählt wird, aber die Sitze werden nach Listen vergeben. Die Listen werden im Vorfeld vom Königshaus auf Treue und Untertänigkeit geprüft, sodass es eine Art Zensur gibt. Frauen und Männer haben aber seit 1892 Wahlrecht.

      Alle Mittel, die berauschen wie Alkohol und Drogen werden mit harten Strafen bestraft. Die Todesstrafe gibt es laut Verfassung, wurde aber seit mehr als 60 Jahren (1950) nicht mehr verhängt.

      Man ist stets bemüht einen guten Kontakt zu den Nachbarländern zu halten.

      Regelbuch gelesen und akzeptiert?
      Hier bestätigt ihr, dass ihr euch das Regelbuch durchgelesen und akzeptiert habt.
      Jepp alles durchgelesen und verstanden.

      Mentorenhilfe erwünscht?
      Mentoren können dir bei der Anmeldung und Beantragung bzw. später der realistischen Gestaltung behilflich sein, wenn du dies möchtest solltest du es hier erwähnen, sofern das nur für bestimmte Bereiche willst kannst du es auch eingrenzen.
      Sehr gerne nehme ich Hilfe auch an.

      Wie hast du zu Virtual States gefunden?
      Wie bist du auf unser Forenrollenspiel gestoßen?
      Zufall durch googlen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Vulkanien“ ()

      Neu

      So,

      die Anmeldung ist so vom Prinzip her schon akzeptabel. Du hast ja auch schon ein paar Hinweise, die in der Kommentarsektion präsentiert wurden, mit umgesetzt. Bitte lies aber nochmal sorgfältig über deine Anmeldung. Da sind noch ein ganz paar Grammatik- und Rechtschreibfehler drin, die so nicht sein müssen. Wenn du das erledigt hast steht meinem okay nichts im Wege.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher