[Økonomi] Unternehmen

      [Økonomi] Unternehmen


      Logo1


      Name: DataSikker AS
      Rechtsform: Aksjeselskap (Aktiengesellschaft)
      Branche: Sicherheits- und Informationstechnologie
      Sitz: Hellnar
      Mitarbeiterzahl: 3.200

      Das Unternehmen wurde bereits 1921 als Produzent für Tresore gegründet. Bereits früh machte man sich auf Euridika einen Namen für aus astorischem Stahl produzierte Stahlschränke, Waffenschränke, Panzergeldschränke und Großtresore. Die Tresore, welche noch heute als äußerst sicher gelten und sogar in einigen Banken noch heute genutzt werden. In den folgenden Jahrzehnten passte man seine Modelle, die noch heute produziert werden, moderener Technologie an. So setzt auch die voorlantische Staatsbank heute auf Sicherhetis- und Geldsicherungssysteme aus der Hand des Unternehmens.

      EarthSAFE
      Bereits 2004 erkannte man, nach einem großangelegten Hackerangriff auf mehrere euridische Rechnenzentren, das man mit der Sicherung von Daten durchaus Geld verdienen kann. Man begann eine alte Bunkeranlage von der voorlantischen Regierung auf den Spaarn Inseln zu erwerben. Gebaut in einen Berg und umgeben von meterdicken Felsen begann man die Anlage entsprechend umzurüsten. Zu Gute kam dabei auch, dass eine der internationalen Datenleitung von Arkadia nach Euridika entlang der Inseln verläuft. So konnte man die Anlage entsprechend mit einer entsprechend starken Leitung anschließen.

      Seit 2012 ist die Anlage offiziell am Netz und wird permanent ausgebaut und umfasst im Moment knapp 500 m² an Storragearchitektur und kann bis auf 4000 m² ausgebaut werden. Die Anlage umfasst ein eigenes Kraftwerke, sowie eine Energiearchitektur die auch auf erneuerbare Energien setzt. Durch die Lage auf einer Insel ist ein physischer Zugriff gut zu überwachen und ein eigener schwerbewaffneter Sicherheitsdienst und ein knapp 10.000 m² umfassendes überirdisches Grundstück und eine vom Militär überwachten Flugverbotszone kann man Sicherheit auf höchstem Niveau bieten. Zu den weitere nSicherheitsmerkmalen zählen neben den zahlreichen Videokameras ein Entrauchungs-Kanalsystem, Brandrauchfrüherkennung mit Volldetektion, welche einen etwaigen Kabelbrand aufgrund der Partikelerkennung bereits drei Stunden vor dem tatsächlichen Brandfall ausfindig machen können und eine Brandmeldeanlage mit Stickstoff-Löschanlage.

      Die gesamte Anlage ist nicht nur bombensicher, sondern auch gegen Angriffe biologischer und chemischer Natur geschützt. Daneben bietet die Anlage Schutz gegen direkte Angriffe mit Nuklearwaffen und der dabei entstehenden elektromagnetischen Impulse.



      Eingangsbereich der Anlage2
      Mehrere Datenracks3
      Einer der Notstromdiesel4




      ========================================
      Quellen:
      1 - Selbst Erstellt
      2 - Wikicommons | Mount10-wiki | CC BY-SA 3.0
      3 - Wikicommons | Mount10-wiki | CC BY-SA 3.0
      4 - Wikicommons | Mount10-wiki | CC BY-SA 3.0

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Voorlant“ ()


      Logo1


      Name: Global 8 Communications
      Rechtsform: Aksjeselskap (Aktiengesellschaft)
      Branche: Kommunikationstechnologie
      Sitz: Noorfeastta
      Mitarbeiterzahl: 12.800

      Das bereits 1992 gegründet worden als das Internet noch in seinen Kinderschuhen steckte. Bereits da erkannte Rolf Barunsen jedoch bereits wie wichtig es ist, dass die weltweite Kommunikation ein Schlüssel für die Zukunft sein würde. Mit Hilfe der Regierung handelte er verschiedene Verträge mit den Staaten Arkadiens und Euridikas aus und so konnte bereits 1997 das erste Glasfaser-Untersee-Kabel zwischen Redonien und Weestland, Astoria und der Warägischen Union - das "MC 1" (Meropik Cable 1) verlegt werden. Es verbindet die beiden Kontinente bis heute mit 80 Gbit/s auf einer Strecke von annähernd 20.000 Kilometern. Bereits nur zwei Jahre später wurde Voorlandt mit Redonien und der Warägischen Union durch ein weiteres Kabel verbunden.

      Bis heute konnten mehr als 200.000 Kilometer an Kabel verlegt werden und das nicht nur zur See sondern auch in Voorlandt und Weestlandt selbst. Das macht das Unternehmen zu einem der größten Kommunikationsnetzbetreibern in der Welt. Für diese Aufgaben betreibt das Unternehmen eine eigene Flotte von Kabellegern und Kabelreperaturschiffen.



      ========================================
      Quellen:
      1 - Selbst Erstellt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Voorlant“ ()


      Logo1


      Name: Nørsk Airlines
      Rechtsform: Aksjeselskap (Aktiengesellschaft)
      Branche: Lufttransport
      Sitz: Noorfestta
      Mitarbeiterzahl: 8.900

      Die Norsk Airlines wurden bereits 1950 gegründet und sollten, wie sie es heute noch tun, vor Allem die nordischen Länder untereinander verbinden. Die Fluggesellschaft hatte und hat ihren Sitz in der voorlantischen Hauptstadt und besitzt weitere Niederlassungen in Nordgard, der Warägischen Union, Astoria und auch Arcadien. Sie gehört zu den führenden Fluglinien und konnte mit einigen Besonderheiten auch Märkte erschließen, welche den meisten modernen Fluglinien verborgen blieben. So setzt das Unternehmen bis heute Wasserflugzeuge ein um in Süd-Ost-Asua die teilweise schlechte oder nicht vorhandene Verkehrsinfrastruktur zu umgehen. Auch fliegt man nicht nur globale Ziele in allerlei Ländern an, sondern unterstützt auch die Universitäten mittels spezieller Frachtkapazitäten in arktische Gebiete.

      Durch die Astorien-Krise 2020/21 hat sich die Fluggesellschaft aus dem Königreich Astoria zur Gänze zurück gezogen. Dafür wurde das Luftdrehkreuz in der Warägischen Union ausgebaut. Dort wird vornehmlich der Lufttransport für Euridika aus koordiniert, während in Weestland das Drehkreuz für den Personentransport auf Euridika liegt.

      Der Slogan "forpliktet til nord" (and. dem Norden verpflichtet) geht auf eine Notiz des Firmengründers zurück. Noch heute fühlt man sich vor Allem den historisch verwandten Völkern auf Euridika verpflichtet und versucht dort die besten Verbindungen mit den geringsten Ausfällen und Verspätungen zu bieten.



      ========================================
      Quellen:
      1 - Selbst Erstellt

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Voorlant“ ()


      Logo1


      Name: Støcke Meieriprodukter K/S
      Rechtsform: Kommandittselskap (Kommanditgesellschaft)
      Branche: Landwirtschaft
      Sitz: Breidatur
      Mitarbeiterzahl: 14.000

      Die Støcke Molkerei ist das größte Milch produzierende Unternehmen in Voorlant und sogar eines der größten Unternehmen dieser Art auf Euridika. Seit ihrer Gründung 1845 hat das Unternehmen den Weltmarkt vor Allem durch das sogenannte Skyr, ein Milchprodukt und mit Quark oder dickflüssigem Joghurt zu vergleichen, beliefert. Durch das Voorlantische Recht, welches es nur erlaubt das Skyr in Voorlant selbst produziert werden darf, versucht man billigen Kopien bis heute Herr zu werden. Vor Allem die nordischen Staaten gehören zu den Märkten, wenngleich seit den 2000ern und durch die geänderten Ernährungsgewohnheiten auch der arkadischen und resteuridische Markt in den Fokus gerückt ist. Das Skyr-Rezept, vor Allem was für Kulturen genutzt werden, wird noch heute wie ein Staatsgeheimnis gehütet und ist nur einer handvoll Menschen bekannt.


      ========================================
      Quellen:
      1 - Selbst Erstellt // Kuh: Wikicommons | Asybaris01 | CC BY-SA 2.5

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Voorlant“ ()


      Logo1


      Name: Weestland Stål og beholder konstruksjon (kurz WSBK)
      Rechtsform: Kommandittselskap (Kommanditgesellschaft)
      Branche: Stahl- und Behälterbau
      Sitz: Bonel
      Mitarbeiterzahl: 28.000

      Die WSBK ist ein Traditionsunternehmen der Familie Weestland mit Hauptsitz in Hardanger. Ursprünglich als Konkurenz zu astorischen Stahlkonzernen gegründet wurde es schnell zu einem wichtigen Lieferanten für die Marine. Bis heute produziert das Unternehmen Panzerstahl für die voorlantische Marine. Über die Jahre erweiterte man das Sortiment auf Behälter, so zum Beispiel Metallmülltonnen oder große Abfallbehälter aber auch Industriesilos und Behälter in den unterschiedlichsten Größen. Zu den Abnehmern gehören inzwischen auch Kraftwerke und nahezu jedes voorlantische Abfallunternehmen.


      ========================================
      Quellen:
      1 - Selbst Erstellt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Voorlant“ ()


      Logo1


      Name: E-Bil
      Rechtsform: Kommandittselskap (Kommanditgesellschaft)
      Branche: Fahrzeugbau
      Sitz: Doeckel
      Mitarbeiterzahl: 9.100

      Das Unternehmen E-Bil, dessen Name im andermanischen E-Auto bedeutet, wurde 2012 im Hardanger Ort Doeckel gegründet. Im Rahmen der bereits sich dort durch den Staat propagierten Energiewende hat man begonnen eigene Elektrofahrzeuge vornehmlich für die Industrie zu entwickeln. So konnte man neben der voorlantischen Post auch kleinere Unternehmen vor Allem in Weestland und auf den Inseln gewinnen. Die Fahrzeuge zeichnen sich dabei durch eine robuste Bauweise, eine vergleichsweise hohe Reichweite von bis zu 300 Kilometern unter vollem Gewicht und der Modularitäte aus. Auch die Landwirtschaft hat die Fahrzeuge bereits entdeckt und das Unternehmen war das erste in der Welt, welches einen rein elektrischen Traktor vorstellte. Durch die immer stärkere Nachfrage hat das Unternehmen ein zweites Werk in Weestland gebaut und seine Mitarbeiterzahl 2019 verdoppelt.

      Im Jahr 2020 arbeiteten mehr als doppelt so viele Menschen im Unternehmen. Die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen ist gleichbleibend hoch. Dazu wurde die Tochet e-Bil LOADING gegründet. Diese entwickelt und stellt Ladeinfrastruktur her.

      In Mura Jang soll 2021 mit dem Bau von zwei Werken für die Produktion von Fahrzeug-Akkus begonnen werden.

      Aktuelle Modelle:

      ========================================
      Quellen:
      1 - Selbst Erstellt

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Voorlant“ ()


      Logo1


      Name: Brunhild & Gunther
      Rechtsform: Kommandittselskap (Kommanditgesellschaft)
      Branche: Luft- und Raumfahrttechnik
      Sitz: Strijen
      Mitarbeiterzahl: 2.500

      B&G ist ein in den 30er Jahren gegründetes Luftfahrtunternehmen, welches in Weestland ansäßig ist. Bereits zu Beginn ihrer Geschichte produzierte man Propellertriebwerke, einen Teil davon als Lizenz von ausländischen Herstellern. In den fünfziger Jahren jedoch begann man mit der Entwicklung eigener Turbinentriebwerke, welche bis heute immer weiter entwickelt werden. Laut inoffiziellen Angaben ist das Unternehmen einer der drei größten Produzenten von Turboprop- und Helikoptertriebwerke in der Welt und jedes vierte Luftfahrzeug wird von einem in Strijen hergestellten Antrieb in die Luft befördert. In den 90er Jahren erhielt das Unternehmen den Großauftrag der voorlantischen Streitkräfte nahezu alle Flugzeuge auf die sparsamen und modernen Turboproptriebwerke umzurüsten und machte sich damit einen Namen in der Luftfahrt. Heute entwickelt man auch elektrische Triebwerke um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.


      Produkte (Auswahl)
      • BG120e - (Elektrotriebwerk für Flugzeuge)
      • BG130e - (Elektrotriebwerk für Flugzeuge)
      • BG200 - (Turboproptriebwerk)
      • BG600 - (Turboproptriebwerk)
        • Verschiedene Versionen und Stärken
      • BGH200 - (Helikoptertriebwerk)
      • BGH400 - (Helikoptertriebwerk)
      • BGH600 - (Helikoptertriebwerk)


      ========================================
      Quellen:
      1 - Turbine - icon-library | Icon Library | CC0 Public Domain

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Republik Yarkant“ ()


      Logo1


      Name: Nordiske våpenanlegg
      Rechtsform: Kommandittselskap (Kommanditgesellschaft)
      Branche: Rüstungsindustrie
      Sitz: Schaarun / Naaren
      Mitarbeiterzahl: 10.100

      Die 'Nordischen Waffenwerke' (kurz NVA) wurde 1892 gegründet um Waffen für die voorlantischen Streitkräfte zu produzieren. Ursprünglich hat man sich auf den Nachbau von Waffen konzentriert, in Lizenz. Ab den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts begann man eigene Waffensysteme zu entwickeln, nachdem das voorlantische Verteidigungsministerium eine Ausschreibung für Boden-Boden-Raketen ausgelobt hatte. Sehr schnell waren die Ingenieure in der Lage diese zu entwickeln und gewannen die Ausschreibung. Heute konzentriert man sich vornehmlich auf die Entwicklung von Tarnung und Uniformen um die Soldaten besser zu schützen. Das Unternehmen ist das größte Rüstungsunternehmen im Land und in der beliefert vornehmlich die voorlantischen Streitkräfte. Der Export ist staatliche stark reglementiert und wird von der Regierung genau überwacht um die fortschrittliche Technologie nicht in die falschen Hände geraten zu lassen.


      Produkte (Auswahl)
      • Skilpadde - Schützenpanzer / Transportpanzer
      • Bul 4x4 | Bul 6x6 - Gepanzertes Sonderschutzfahrzeug
      • Villsvin - Leichter Lastkraftwagen
      • Ilder - Mehrzweckgeländefahrzeug

      • Alberich System
        • Mobile - Mobiles Multispektrales Erweiteres Tarnsystem
        • Static - Statisches Multispektrales Erweiteres Tarnsystem
        • Camosphere - Multispektrales Erweiteres Tarnsystem für Infanterie
      • Kampfuniformen

      • Jeger Waffenfamilie
      • Fisk Waffenfamilie
        • Torden C+ - Luft-Luft-Lenkwaffe (große Reichweite)
        • Haien C - Luft-Luft-Lenkwaffe (mittlere Reichweite)
        • Skate P-4 -Luft-Luft-Lenkwaffe (kurze Reichweite)

      • VASAMS 1 - Flugabwehrraketensystem
      • VASAMS 2 ER - Flugabwehrraketensystem
      • Slange 30 - Flugabwehrkanonensystem

      Logo1


      Name: Space Viking
      Rechtsform: Kommandittselskap (Kommanditgesellschaft)
      Branche: Luft- und Raumfahrttechnik
      Sitz: Noorfeastta
      Mitarbeiterzahl: 3.800

      Das 2004 gegründete Unternehmen ist ein privates Raumfahrtunternehmen, welches Raketenstarts von See aus anbietet. Dabei nutzen sie eine ehemalige Bohrplattform, welche speziell für ihre Bedürfnisse umgebaut wurde. Bisher hat man vor Allem Raketen anderer Hersteller ins All gesandt, vornehmlich um Satelitten in eine niedrige bis mittlere Umlaufbahn zu bringen. Durch die Lage Voorlants weit nördlich des Äquators benötigten sie einen Startplatz weiter südlich um die Kosten zu gering wie möglich zu halten. Da aber für die Spaarn Inseln zu rigorose Sicherheits- und Umweltschutzbestimmungen gelten wählte man hier lediglich den Hafen als Ausgangspunkt. Die Raketen selbst starten von einer Position knapp 250 Seemeilen südlich der Inseln.

      Im Jahr 2018 geriet das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten und musste Insolvenz anmelden. Seit 2020 hat der Milliardär Peter Danbrook das Unternehmen übernommen und konnte Ingenieure von anderen Unternehmen abwerben um das Geschäft wieder anzukurbeln. Seit dem Einstieg von Danbrook begann das Unternehmen auch eigene Raketen zu entwickeln um Nutzlasten günstiger ins All befördern zu können. Diese für geringe bis mittlere Lasten ausgelegten Raketen können problemlos befördert und von der Bohrplattform aus ins All befördert werden.

      Da das Unternehmen kommerziell ausgerichtet ist, ist man an einem stetigen Zustrom von Kunden interessiert. Durch die Investitionen ist man in der Lage günstig aber mit einer hohen Qualität die Aufgaben zu erfüllen. Vor Allem Kommunikationsunternehmen wie Global 8 gehören zu den Kunden, aber auch Fernseh- und Rundfunkanstalten.

      Das Logo des Unternehmens ist eine Hommage an die Glanzzeiten der Vorfahren der Nordmänner, die den unerforschten Meropik überquerten, Voorlant und Arkadien entdeckten. Der typische Helm symbolisiert dies und darüber der Polarstern mit dem Sternbild 'Kleiner Wagen' zeigt woran diese sich orientiert haben. So wie damals orientiert sich das Unternehmen heute an wichtigen Punkten um die Satelliten ihrer Kunden sicher ins All zu bringen.










      Die Startplattform im Hafen2
      Start einer Trägerrakete auf See3



      ========================================
      Quellen:
      1 - Selbst Erstellt
      2 - Wikicommons | Daniel Ramirez | CC BY 2.0
      2 - Wikicommons | jurvetson | CC BY 2.0

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Voorlant“ ()


      Logo1


      Name: Nilsson Inc.
      Rechtsform: Handelskap (Handelgesellschaft)
      Branche: Konsumgüter
      Sitz: Breidatur
      Mitarbeiterzahl: 14.900

      Nilsson ist ein Familienunternehmen, welches bereits 1906 gegründet wurde. Durch den Fakt, das Kaffee und Tee für die breite Masse erschwinglich wurden hat das Unternehmen damit begonnen mit Kaffee- und Teefiltern zu experimentieren. So gelang es 1908 die erste Filtertüte der Welt aus Papier patentieren zu lassen. Zusätzlich stellte man die eigentlichen Filter, in welche die Filtertüten eingelegt wurden, aus Porzellan und später Kunststoff her. Zusätzlich entwickelte das Unternehmen einen Teebeutel in voorlantisch Asua, wo die größten Teeanbaugebiete Voorlants liegen. Auch diese ließ sich das Unternehmen bereits 1912 patentieren.

      Bis heute gilt Nilsson als DER Hersteller für Kaffeefiltertüten und ist global, auf nahezu allen Märkten vertreten. Inzwischen wurde das Sortiment seit den 80er Jahren um Kaffeevollautomaten, Kaffeemaschinen, Wasserkocher und Mehrwegfilter erweitert. Mehrwegfilter werden heute, durch den Fakt das Kunststoffe schlecht abgebaut werden können, aus Metall gefertigt. Auch für die Chemieindustrie produziert Nilsson heute Ein- und Mehrwegfilter sowie Atemmasken verschiedener Formen.

      Das Unternehmen ist, laut eigenen Angaben, der größte Kaffeefilterproduzent und -vertreiber auf Euridika und gehört zu den drei größten in der Welt. Im Jahr 2021 wurden die drei Werke in Mura Jang erheblich ausgebaut um den asuatischen Markt besser bedienen zu können. Hier werden vor Allem Teefilter und Teebeutel produziert.

      ========================================
      Quellen:
      1 - Selbst erstellt

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Voorlant“ ()


      Logo1


      Name: Niruu
      Rechtsform: Aksjeselskap (Aktiengesellschaft)
      Branche: Fahrzeugbau
      Sitz: Noorfeastta
      Mitarbeiterzahl: 25.100

      Mit dem Unternehmen Niruu besitzt Voorlant einen der größten Fahrzeughersteller auf der Nordhalbkugel. Das Unternehmen wurde 1928, damals noch als Rüstungsunternehmen, gegründet und produzierte Spezialfahrzeuge für die voorlantischen Streitkräfte. In den folgenden Jahren entwickelte man besonders geländegängige Fahrzeuge, die unter extremen Klimabedingungen eingesetzt werden konnten, so unter Anderem den Niruu Waart, der sich noch heute einiger Beliebtheit erfreut. In den sechziger Jahren erfolgte die erste Konstruktion von Limousinen und Fahrzeugen für den zivilen Markt, so der Niruu 240, der bis heute zu den meist gekauften Fahrzeugen in der Welt gehört.

      Heute konzentriert man sich vor Allem auf den zivilen Fahrzeugmarkt und auch auf umweltfreundlichere Fahrzeugmodelle mit Hybrid oder Elektromotoren. So bietet das Unternehmen seit 2019 alle Fahrzeuge mit Otto-, Diesel- oder Hybridmotoren an. Seit Mitte 2020 wurde die Motorenpalette um reine Elektrofahrzeuge erweitert. Noch heute sind die Fahrzeuge für extreme klimatische Verhältnisse, vor Allem extreme Kälte, ausgelegt und erfreuen sich daher vor Allem in nördlicher liegenden Ländern großer Beliebtheit da sie als sehr robust gelten.

      Ab den Jahr 2025 will Niruu nur noch elektroangetriebene Fahrzeuge produzieren.


      Symbol an Fahrzeugen1



      Produkte (Auswahl)


      ========================================
      Quellen:
      1 - Selbst erstellt

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Republik Yarkant“ ()


      Logo1


      Name: Schneider Inc.
      Rechtsform: Handelskap (Handelgesellschaft)
      Branche: Büromaterial
      Sitz: [...]
      Mitarbeiterzahl: 9.800 (global 21.400)

      Schneider 'Brief- & Bürobedarf' ist ein in Varstadt gegründetes Unternehmen. Bereits im Jahre 1890 gegründet war es das Unternehmen, welches 1899 sich das erste Patent auf Büroklammern und deren maschinelle Produktion sichern konnte. Seit dem ist Schneider bis auf Platz 1 in Euridika unter den Produzenten dieses Produktes aufgestiegen (Stand Dezember 2020) und konnte in anderen Staaten Zweigstellen und Werke eröffnen. Seit etwa Mitte des 20. Jahrhunderts hat das Unternehmen damit begonnen weiteren Bürobedarf zu produzieren, so Briefumschläge, Ordner, Locher oder Folien verschiedenster Art. Vielen in Erinnerung ist die erste Werbekampagne für die Produkte im Commonwealth of Southern Arcadia für eine neue Familie von Lochern und dem Slogan 'Your hole is our goal', der aufgrund eines Verständnisproblems bei der Übersetzung zustande gekommen ist.

      Die Familie Schneider stammt von astorischen Einwanderern ab, welche um 1860 nach Hardanger gekommen sind. Durch diese historische Verbundenheit besaß die Familie auch Werke im benachbarten Königreich Astoria. Dies führt in der 2020/21 aufkommenden Krise dazu, dass diese Werke geschlossen und in andere Staaten verlagert wurden. Seit dem setzt sich der aktuelle Firmenchef Peter Schneider selbst gegen die astorische Monarchie und den immer weiter zunehmenden Militarismus aus. Auch wenn das Unternehmen diese Meinung offiziell nicht vertritt, so toleriert man seine Aussagen in verschiedenen Interviews.

      ========================================
      Quellen:
      1 - Selbst erstellt

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Voorlant“ ()


      Logo1


      Name: Nørthstream Inc.
      Rechtsform: Kapitalgesellschaft
      Branche: Medien / Streamingdienste
      Sitz: [...]
      Mitarbeiterzahl:4.800

      Nørthstream wurde 2004 in Noorfeastta gegründet und startete als eher kleines und unbedeutendes Unternehmen, welches als Online-Videothek gestartet ist. So wurden DVDs und später Blue-ray an Abonnenten gesandt, sodass sie theoretisch das Haus nicht verlassen mussten. Mit der raschen Entwicklung des Internet und der Internetanbindungen stieg das Unternehmen in den Video-on-Demand-Markt ein und begann sich Rechte an der Veröffentlichung von Filmen und Serien, vor Allem von Asuatischen und arcadischen Studios zu sichern.

      Ab 2012 stieg das Unternehmen in die Top 5 der Streamingdienste auf und begann nach Arcadien und nach Mura Jang zu expandieren um auch die arcadischen und asuatischen Märkte bedienen zu können. Seit 2014 begann das Unternehmen, durch geschickte Käufe, sich die Filmrechte an verschiedenen Büchern zu sichern und arbeitete dabei mit der äußerst erfolgreichen wolkowischen Filmindustrie zusammen um eigene Serien zu produzieren.

      Seit 2021 engagiert sich das Unternehmen stark im Bereich Umweltschutz. So nutzt es, für den Betrieb seiner Datacenter umweltfreundlich produzierte Energie und beteiligt sich an der Wiederaufforstung von Wäldern auf Euridika und in Asua finanziell. Heute zählt das Unternehmen zu den drei größten Streamingdienstleistern und, wenn man der Geschäftsführung glauben darf, ist es wohl mit knapp 2.500 angebotenen Film- und Werbesendungen und knapp 150 Millionen Abonnementen der größte Anbieter weltweit.

      ========================================
      Quellen:
      1 - Selbst erstellt
    • Benutzer online 1

      1 Besucher