Neuanmeldung des Confederated Kingdom of Orayo

      Neuanmeldung des Confederated Kingdom of Orayo

      Anmeldung Neuer Staat

      Veränderungen sind in Rot makiert.

      Name des Landes: Confederated Kingdom of Orayo (CKO) (Nach Verhandlungen mit Meridiem werde ich keine Militärdiktatur mehr sein)

      Amtssprachen: 1. Columbisch/ 2. Shoto/ 3. Colsho als Mischsprache

      Hauptstadt: Kyoto

      Fläche (in km²): 156.250

      Bevölkerungsgröße: 7,8 Mio. (600.000 Menschen von meinem Festlandgebiet sind dazu gekommen)

      Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner/ Km.²

      Regierungsform: Konstitutionelle Monarchie

      Regierungsoberhaupt: König Magnus I. von Nordgaard und Orayo

      Regierungschef: Seine Königliche Hoheit, Prinz Petter von Nordgård, Prinz von Orizon

      Nationalfeiertag: 28 April (Tag der Nation)

      Währung: New Orizon Dollar (NO-$)/ 2,27 NO-$ = 1 VS-$

      BIP: 150,131 Mrd. VS-$

      Staatsausgaben:
      51,877 Mrd. VS-$ (33,33%)

      BIP (pro Kopf): 12.405 VS-$ (Mit der Zunahme von Wirtschaftsabkommen erwarte ich eine Zunahme der Einkommen)

      Kaufkraftbereinigtes BIP (pro Kopf): 9.924 VS-$

      Human Development Index: 0,724 (Mittel)

      Reales Vorbild:
      Ein bisschen von allem aus dem ostasiatischen Raum. Kulturell Japan, Taiwan, Singapur, Thailand und Südkorea. Von der Infrastruktur und Bildung Philippinen, Sri Lanka, Mauritius und Süd- Afrika. Von den Rohstoffen eher Ost-China und Malaysia.

      Klima & Landschaft:

      Das Königreich besteht aus einem Inselarchipel im Osten mit einer Größe von 62.500 Km² und einem Festlandgebiet im Westen mit einer Größe von 93.750 Km². Dies ergibt eine Gesamtfläche von rund 156.250 Km² bei einer Bevölkerungsdichte von 50 Einwohnern auf dem Quadratkilometer. Anmerkung: Ich habe mein Land den Angaben über die Flächen im Kartenarchiv angepasst um meine rücksichtslos hohe Bevölkerungsdichte dadurch aufzulockern. Dies passt ebenfalls besser zu meinem Waldbestand und den Ressourcen an Fisch und Geflügel welche ich der Insel Bali in Indonesien entnommen habe.

      Orizon liegt an der Mündung des Bloodriver in das südorizsche Meer und ist von dieser durch den ein Kilometer breiten Woodlands Causeway Channel getrennt. Das Gebiet Orizons erstreckt sich über eine sehr unregelmäßig geformte Insel sowie weiteren kleineren Inseln, von denen die wichtigsten Pound Long (31.667 km²/ Höchste Erhebung ist der Bucket Hill mit 163,63 m) Downland Island (10.000 km²) und Orayo Homeland (10.833 km²) sind.

      Das Territorium wird in Orizon Homeland, Urban Metropolitan Complex (46,9 km²/2 Mio. Einwohner), den Northern Territories (Farming Sanctuaries) (953, 48 km²) und zwei Water Catchment Areas unterteilt.

      Von den 10.833 km² Landfläche auf Horizon Homeland und Downland Island sind jeweils nur etwa 25 % bebaut. Ein wesentlicher Teil der bebauten Fläche entstand durch Landgewinnung im Victory Harbour und in den Northern Territories. Seit 1887 sind dadurch 707,2 km² Landfläche hinzugekommen. Dies liegt vor allem an dem sehr bergigen Relief mit vielen steilen Hängen; nur im Norden der Northern Territories finden sich größere Ebenen.

      Die höchste Erhebung ist der Freedom Mountain (Tai Mo San) in den Northern Territories mit 958 m. Bekannter ist der Victory Peak, mit 552 m. der höchste Berg auf Orizon Homeland und beliebtes Ausflugsziel.

      Der „Bucket National Park“ auf der Insel Pound Long ist ein 164 Hektar großes Schutzgebiet und 200 Kilometer vom Stadtzentrum Pure Sing (5,6 Millionen Einwohner) entfernt. Die höchste Erhebung ist der Bucket Hill mit 163,8 Metern. Der vulkanische Granitfelsen wurde vor 200 Millionen Jahren in der frühen und mittleren Trias gebildet.

      Heute ist das Reservat ein Naherholungsgebiet, das von der Bevölkerung vor allem an Wochenenden und Feiertagen besucht wird. Mehrere Wander- und Mountainbike-Wege sind ausgewiesen. Im Süden gibt es ein Besucherzentrum, in der Nähe des Granitsteinbruchs Hindhedge Quarry.

      Das harte und schwere Holz des „Tempinis Tree“ ist für die Insel ein bedeutender Werkstoff. Noch heute werden aus ihm Parkettbeläge, Tür- und Fensterrahmen gefertigt. Auch Rattan­lianen (Korthalsia scaphigera) finden sich im dichteren Wald. Der Dschungel erfüllt alle Anforderungen an einen Primärwald mit gut durchwachsenem Sekundärwald, auch wenn er von einem Netz mit betonierten Wegen, Dämmen und Brücken durchsetzt ist.

      Zu den verbreiteten Insekten gehört die Grüne Zikade deren Männchen deutlich hörbare Laute erzeugen, und die Ameisenart Camponotus gigas. Häufig zu sehen ist der auf grau-weiß-bläulichem Hintergrund schwarz gepunktete Schmetterling („Common Tree Nymph“), und der kleine, leuchtend bunte „Branded Imperial“.

      Der Vogelnestfarn und der Geweihfarn sind als Epiphyten in den höheren Regionen auszumachen. Ebenfalls verbreitet ist der „Peacock Fern“, bei dem oft einige Blätter metallisch-blau schimmern.

      Schlangen wie die Paradies-Schmuckbaumnatter und der Netzpython bevölkern das Areal und sind für Besucher relativ häufig zu sehen.

      Nektarvögel wie der Grünrücken-Nektarvogel können an Blüten beobachtet werden. Sie haben eine konvergente Evolution durchgemacht und beherrschen den Schwirrflug.

      Einer der am weitesten verbreiteten Vögel im Reservat ist der Flaggendrongo. Seine geteilten langen, schmalen Schwanzfedern, die in ovale, schmuckförmige Federflächen auslaufen, erinnern an einen Paradiesvogel, aber die Drongos bilden eine eigene Familie. Charakteristisch für den Elfenblauvogel ist der himmelblaue Rücken mit schwarzer Unterseite. Der Feuerrückenspecht ist am leuchtend roten Schopf zu erkennen.

      An Säugetieren werden noch aufgelistet der Langschwanzmakak, der oft an den Wanderwegen und bei Mülltonnen anzutreffen ist. Extra für ihn wurde ein einbruchsicheres Verschlusssystem entwickelt. Häufiger zu sehen sind Schönhörnchen wie das Bananenhörnchen und das Sunda Schlankhörnchen. Wenige geschützte Tiger leben noch im Reservat.

      In den Urwäldern auf dem Festlandgebiet (Central Realm) Orizons sind vorwiegend größere Gruppen von Elefanten, Tiger, Tapiere und Orang- Utans anzutreffen. An den Küsten recht häufig vorhanden sind zudem Schildkröten, Delphine, Wale, Haie und Rochen. In den Urwäldern selbst wachsen zudem hauptsächlich Orchideen und Rafflesia.

      Klima:

      Das Klima Orizons ist subtropisch feucht mit einer jährlichen Durchschnittstemperatur von 22,5 °C, einer Niederschlagsmenge von 2.382,7 mm und 10 humiden Monaten. Der Winter von Januar bis März ist mild bis warm und trocken, der Sommer von April bis September ist heiß und regnerisch, während der Herbst (Oktober bis Dezember) warm und trocken ist. Im Sommer besteht regelmäßig Taifun-Gefahr.

      Wirtschaft & Infrastruktur:

      Der „Orizon International Airport“ auf Orizon Homeland ist Heimatflughafen mehrerer Fluglinien, darunter Caty Ocean, Caty Tiger und Orizon Air Lines. Der Flughafen wurde im Jahre 1998 eröffnet. Die Errichtung kostete etwa 15 Milliarden VS-$, womit auch die Kosten zur Anbindung des Flughafens an das Stadtzentrum durch den Airport Express und die Autobahn Ocean Route No. 8 abgedeckt werden.

      Der Flughafen besteht aus drei Terminals, ein vierter ist kürzlich eröffnet werden. Eine Verbindung der Terminals wird mit einer Einschienenbahn (Skytrain) sichergestellt. Zwischen Terminal 2 und 3 befindet sich die LRT (Light Rapid Transit)-Haltestelle, mit der man preisgünstig in die Innenstadt gelangt. Der „Orizon Homeland Container Terminal“ (OHCT) Ist der Handelshafen Orizons.

      Dominierende Wirtschaftssektoren sind mit jeweils 19,74% die Petrochemische Industrie, die Leichtindustrie mit 13,65%, die Landwirtschaft mit 16,1% sowie der Bergbausektor mit 8,8%.

      Der Raum des Central Realm (Festlandgebiet) ist ländlich geprägt. In der Landwirtschaft werden vor allem Reis, Mais, Soja und Süßkartoffeln angebaut und diese kann dadurch selbständig 1,5 Mio. Menschen auf dem Festland ernähren. Energie wird vor allem aus Meeresströmungskraftwerken und Solarenergie gewonnen.

      Außerdem ist das Central Realm des Königreiches reich an Vorkommen von Kautschuk und Palmöl. An der Südgrenze entlang der Meeresküste sind kleinere Zinnvorkommen und Lagerstätten mit Ölschiefer vorhanden. Im Westen des Central Realm finden sich zudem bedeutendere Förderstätten für die Gold- und Kupfergewinnung und Verarbeitung.

      Zudem sind weitere Bodenschätze entlang der gesamten Ostküste im beschränktem Umfang vorhanden (Graphit, Kaolin, Glimmer und Edelsteine).

      Gegenüber dem Vorort Mount Hawk wurde ein größeres Erd-und Methangasfeld entdeckt, welches ausgebeutet wird. Das Eisenbahnwesen ist wenig entwickelt und besteht im Wesentlichen aus einer einzigen, zweispurigen Bahnstrecke zum Abtransport von Rohstoffen über Youturn West nach Ost-Harbin, der Hauptsiedlungskolonie in der Region und im nördlichen Central Realm, entlang der Küste, nach Süden vorbei an den ausläufern des südlichen Zentralgebirges sowie nach Westen und entlang der Gold- und Kupfermienen als eine Verlängerung der Bahnlinie von Youturn West nach Ost-Harbin mit einer Gesamtlänge von 1.250 Km.

      Es existiert ein größerer Regionalflughafen für die Versorgung der orizonischen Inselkette mit Ressourcen aus den Festlandgebieten. Veredelte Vorprodukte aus dem Central Realm werden auf den orizonischen Heimatinseln weiter verarbeitet.

      Haupterzeugnisse:

      Für den Außenhandel werden Erdölveredelung betrieben. Außerdem werden Präzisions- und Messinstrumente, IT-Equipment, Küchenmesser, Keramikteile für die Industrie und Spiegel sowie Spiegelkomponenten hergestellt.

      Natürliche Rohstoffe (Jahr):

      Holz (cbm): 1.181.750

      Schweine (Stück): 1.111.862

      Fisch: 318.737 t.

      Energieverbrauch (Jahr):

      Erd-/ Methangas (Mio. cbm): je 409, 33

      Erdölreserven: 249, 367 Mio. BBL

      Energieerzeugung:

      Das Königreich Orizon verfügt im Bereich der Energieerzeugung über 3 modernisierte Kernkraftwerke, je 4 Wellen- und Gezeitenkraftwerke sowie je 20 Biogasanlagen- und Wärmekraftwerke. 4 Wasserkraftwerke sorgen für zusätzliche Deckung des Energiebedarfs. In den Vororten der größeren Städte oft genutzten Ölöfen sowie in Raffinerien wurden neue Ölfilter eingeführt, welche die Luftbelastung mit Ölruß und Schadstoffen um 30% senken konnten. Die Elektrifizierungsrate der Region beträgt 100 %. Der Anschluss von 2,2 Mio. Internet- und telefonischen Festnetzanschlüssen sowie ein fertig ausgebautes, flächendeckendes Mobilfunknetz wurden erfolgreich abgeschlossen.

      Straßen- und Schienennetz:

      Nach massive Bemühungen der Führung des Königreiches sind der Metroplex Pure Sing und die Kaiserstadt Kyoto durch eine gut asphaltierte, vierspurige Schnellstraße sowie einer dazu paralel verlaufenden, zwei gleisigen und elektrifizierten Bahnstrecke miteinander verbunden, welche ebenfalls in den Norden, Osten und Westen des Königreiches reicht.

      Eine Abzweigung dieser Bahnstrecke verläuft über die Route Kyoto - Pure Sing nach Nord-Osten in Richtung des Sing Pure Airport und des Vorortes Mount Hawk sowie nach Nord-Westen über Youturn East zum Orizon International Airport. Größere und kleinere Vororte sind über asphaltierte Straßen mit mäßigem Qualitätsniveau erreichbar.

      Eisenbahn- und Straßennetz umfassen 21.269 km. 774 km dieses Verkehrsnetzes befinden sich in einem guten Zustand, wohingegen der Zustand auf dem Rest der Verkehrswege als mäßig bezeichnet werden kann.

      Innerhalb der Nationalparks wurden befestigte Unterstände mit Schiffabwehrkomponenten angelegt um ein mögliches Anlanden feindlicher Landungsboote von Festland aus frühzeitig zu verzögern. Auf dem Festlandgebiet wurden Grenzbefestigungen angelegt um den Waren- und Personenverkehr zu kontrollieren wie auch den möglichen Durchbruch feindlicher Militäreinheiten zu verzögern.

      Versorgungssicherheit:

      Orizon ist trotz aller Bemühungen um Selbstautarkie im Nahrungsmittelsektor in erheblichem Umfang auf den Import von Nahrungsmitteln und Trinkwasser angewiesen.

      Orizon hat mit 5% eine sehr geringe Abgabenlast für multinationale Unternehmen und Bankhäuser. Die Goods and Services Tax (Mehrwertsteuer) beträgt 4%. Kranken-und Rentenversorgung sind private Angelegenheiten eines jeden Einwohners. Der Wohnungs-und Automobilmarkt sind stark reguliert.

      Mit 210 Einheiten und einer jährlichen Produktion von 113.400.000 Kg. Geflügel wurde dass Vertical Farming massiv ausgebaut, Dadurch ist dem Königreich die Möglichkeit gegeben 3 Millionen Untertanen selbständig mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Außerdem wurden 24 Aquafarmen mit einer jährlichen Produktion von 1.152.000 Kg. Fisch eingerichtet.

      Im Nord-Osten des Landes wurden nach Anlage weiterer 900 Aquafarmen sowie der Errichtung von zusätzlich 2.000 weiteren Vertikalfarmen auf für die Landwirtschaft- und Viehzucht ungeeigneten Böden welche durch Landgewinnung (sogenannte Salzebenen) entstanden, die Versorgung für nochmal 1.294.003 gesellschaftlich Angehörige verbessert.

      Damit ist dem Königreich eine selbständige Versorgung mit Nahrungsmitteln von 4,2 Mio. Untertanen allein auf den Heimatinseln möglich. Die Versorgung der restlichen Bevölkerung wird über Lebensmittel- und Trinkwasserimporte sichergestellt.

      Die Anhebung des medizinischen Versorgungsstandards auf Euridisches Niveau in Militärkrankenhäusern des Reiches und eine gute Bestückung von Apotheken mit medizinischen Derivaten sowie die Errichtung von 840 betriebsbereiten medizinischen Einheiten konnten erreicht werden.

      Auf dem Festlandgebiet des Central Realm sind twa 336.905 Haushalte an das Intranet des Reiches angeschlossen, die Alphabetisierungsrate beträgt 96%. 74% der Bevölkerung haben Zugang zu ausreichender Wasserversorgung und Sanitäreinrichtungen. Insbesondere das Gebiet der indigenen Puyumtau wurde mit moderner Infrastruktur sowie Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen versehen.

      Nur etwa 50 % der ansässigen Bevölkerung haben Zugang zur Gesundheitsversorgung und weichen für komplexere Untersuchungen und Behandlungen regelmäßig auf die Hospitäler der orizonischen Heimatinseln aus, wobei wegen des unzureichenden Verkehrsnetzes (Straßennetz mit einer Läge von 2.000 Km. Davon lediglich 400 Km. Asphaltiert) Helikopter die bevorzugten Transportmittel darstellen. Generell sind staatlichen Krankenhäuser unterfinanziert und dementsprechend prekär ausgestattet. Die Behandlung erfolgt kostenlos, Medikamente hingegen müssen selber bezahlt werden.

      Die Arbeitslosigkeit liegt bei 19,2 %. Es konnte Wachstum durch den Ausbau der Bahnstrecken so wie der Anlage einer durchgängigen Reihe Panzersperren, 2 Meter hohen Erdwällen und Sperrzäunen als vorgelagerte Verteidigungsstellungen zum Schutz besonders gefährdeter, offen zugänglicher Landflächen entlang der Reichsgrenzen von 5 % erreicht werden.

      Kartenausschnitt

      Wie bereits ersichtlich keine Veränderung meiner Lage, nur meiner Fläche.



      Beschreibungstext:

      Sitz und Regierungssystem:

      Sitz von Regierung und kaiserlichem Hof ist die Kaiserstadt Kyōto. Orizon ist eine konstitutionelle Monarchie. Ihr administrativer Arm ist der Imperiale Senat welcher aus zwei Kammern besteht und dessen Mitglieder vorwiegend dem Schwert- und Landadel (Gentry) entstammen.

      Der Feldmarschall untersteht de Facto Ihrer kaiserlichen Hoheit, de Jure der gemäßigten Bürgerkammer und der Gesellschaftskammer des Imperialen Senats welche die Regierungsgeschäfte für das Kaiserhaus führt und den Feldmarschall als obersten Befehlshaber der Selbstverteidigungsstreitkräfte nach „Verdienst“ ernennt und bei „Unfähigkeit“ entlässt.

      Ihre kaiserliche Hoheit wird aus dem Kreis des Hochadels und aus deren Mitte heraus gewählt (Wahlkönigtum). Ihr obliegt der Oberbefehl über die „Sicherheits-und Selbstverteidigungskräfte“ im Kriegsfall.

      In fällen welche das Überleben der Nation gefährden geht die Befehlsgewalt der bewaffneten Macht per Beschluss des Imperialen Senats oder auf ersuchen des Kaisers/ der Kaiserin während der Dauer der kriegerischen Auseinandersetzung auf den Feldmarschall als Repräsentant des Militärrats oder auf den Militärrat als ganzes über. Dies betrifft nicht Angehörige von Milizen und Nationalgarde, welche unter ständiger Kontrolle des Imperialen Senats verbleiben.

      Ideologie und Verwaltung:

      Orizon folgt der Chauche-Ideologie mit ihren Begriffen der politischen Souveränität, der wirtschaftlichen Selbstversorgung und der militärischen Eigenständigkeit.

      Territorien und Sonderverwaltungszonen werden durch Gouverneure, welche allein dem Imperial Senate verantwortlich sind verwaltet. Senats- und Gouverneursämter sind nicht erblich, Senatoren und Gouverneure können bei mehrmaligem Fehlverhalten und per Mehrheitsbeschluss des Senats abberufen werden. Der Senat kann Ebenfalls über eine einfache Mehrheit in beiden Häusern seine Auflösung beschließen. Ein Teil seiner Mitglieder werden durch vom Kaiser bestimmte Kandidaten und aus dem Adel stammende Wahlmänner per Mehrheitswahlrecht bestimmt, ein weiterer Teil wird durch vom Volk gewählte und vom Kaiser zugelassene Gouverneure als Verwalter der Metroplexe ernannt, welche jeweils 3 Vertreter in besagte Kammer als Stellvertreter entsenden.

      Haushalts- und Wirtschaftsrecht:

      Dem kaiserlichen Haus obliegt das Recht Schwerpunkte im Finanzhaushalt vorzugeben, den durch den Imperialen Senat zu beschließenden Finanzhaushalt anzunehmen, abzulehnen und begründete sowie nachvollziehbare Änderungen zu verlangen.

      Innerhalb des Reichs gilt Exterritorialität für multinationale Konzerne. Jedoch behält sich die Inquisition das Genehmigungsrecht für Immobiliengeschäfte mit exterritorialen Liegenschaften vor, wodurch diese theoretisch die Zwangsräumung eines Konzerngeländes verfügen und damit die Exterritorilität des Konzerns beenden kann.

      Die Inquisition:

      Aktuelle Agenda der Reichsführung ist die Aufrechterhaltung von Frieden, Sicherheit und Ordnung durch die Beschränkung der Reise- und Handelsfreiheit mittels Ein- und Ausreisevisa wie auch durch benötigte Handelserlaubnisse (partieller Protektionismus).

      Die kaiserliche Inquisition (Imperial Inquisition) ist Geheimpolizei und Geheimdienst des Reichs. Sie beaufsichtigt und steuert die Kontakte und Beziehungen mit auswärtigen Mächten, beaufsichtigt Urlauber und Migranten, kontrolliert die Verbote zur Entwicklung autonomer künstlicher Intelligenz sowie der genetischen Manipulation von Lebewesen, Natur und Umwelt.

      Außerdem achtet sie auf die Einhaltung des Blasphemieverbots sowie des Missionierungs- und Konversionsverbots welches „landfremde Kulte“ betrifft. Konversionen ohne aktive Mission sind dagegen straffrei. Zu diesem Zweck sind politische Kommissare innerhalb der Sicherheitskräfte im Einsatz.

      Der Kaiser/ die Kaiserin sind Oberpriester des Glaubens. Die Segnung des Landes erfolgt durch ihre Existenz. Die durch das Reich garantierten Menschenrechte sind an diesen Glauben gebunden, den nur die Nation ermöglicht dem einzelnen Untertan die Existenz, wie auch die Untertanen die Existenz des Reichs ermöglichen.

      Einwanderung, Gastfreudschaft und Kultureller Hintergrund:

      Einwanderern und deren Nachkommen wird die Staatsangehörigkeit mit den dazugehörigen Bürgerrechten ab der vierten Siedlergeneration gewährt. Dies ist abhängig von einer Entscheidung des Justizsekretärs.

      Die Orizsche Kultur spannt sich zwischen zwei Eigenschaften: Vorsicht und Fremdenfeindlichkeit. Sie resultiert aus der kriegerischen Vergangenheit des Volkes. Im Zentrum des Verhaltenskodex der Ori stehen die Grundwerte Ehre, Pflicht, Höflichkeit und Stärke. In allen Interaktionen zwischen Ori ist es selbstverständlich dass alle Parteien darauf achten Ehre und Stolz des Gegenübers zu wahren.

      Die Orizsche Gesellschaft ist gekennzeichnet durch die Ehre, Stolz und den Ruf der Familie. Tradition ist ständiger Bestandteil des Lebens und ihre Verletzung wird als schwerwiegende Beleidigung durch die Gesellschaft aufgefasst, die dem Täter und seiner Familie für einige Generationen zur Schande gereicht.

      Sich anders zu verhalten würde Ehre und Stolz des Partners verletzen. Ori achten das Wort, wenn es einem anderen Landsmann gegeben wurde. SeinWort zu brechen bedeutet Unehre, eine Schande schlimmer als der Tod. Ehrlosigkeit und Untreue betreffen nicht nur den einzelnen sondern die gesamte Sippe.

      Nur der rituelle Selbstmord des Verursachers kann die Sippe als Gesamtheit vor den politischen, rechtlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen folgen (dem sozialen Tot/ der Verbannung/ Enteignung) aufgrund der moralisch-ethischen Verfehlung schützen.

      Regelbuch gelesen und akzeptiert?
      Ja

      Mentorenhilfe erwünscht?
      Immer gerne doch. Entschuldigt das ich euch noch einmal diese Extraarbeit aufbürde, mir sind nur ein paar logische Fehler aufgefallen welche ich hiermit berichtigen wollte und seit dem Start hier mit mir herumschleppe.

      Wie hast du zu Virtual States gefunden? Über Virtual States selbst.


      Orizon - Realm of the Calmness, Land of Bushido, Home of the Holy Ones


      Dieser Beitrag wurde bereits 16 mal editiert, zuletzt von „Orizon“ ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher